SZM-Daten dieser Seite
hr-online Informationen aus Hessen
ARD.de Hilfe Feedback
2009 2010 2011 2012 2013 2014 Specials hessenschau Hilfe 
 
 
 
 
 
11.10.2011

Flughafen Frankfurt

Nachtflüge in Frankfurt untersagt

Frankfurter Flughafen bei Nacht (Bild:  picture-alliance/dpa)
Am Frankfurter Flughafen darf es ab Ende Oktober zwischen 23 und 5 Uhr vorerst keine Nachtflüge geben. Das hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof überraschend beschlossen.
 
Nach Eilanträgen, die Anwohner aus Rüsselsheim und Offenbach im August und September stellten, dürfen am gesamten Frankfurter Flughafen vorerst keine Nachtflüge starten und landen. Dieses Nachtflugverbot gilt nach Angaben von Flughafenbetreiber Fraport mit Beginn des Winterflugplans am 30. Oktober. Betroffen sind pro Nacht bis zu 17 geplante Starts und Landungen in der Zeit zwischen 23 Uhr und 5 Uhr.

Der überraschende Beschluss vom Montag wurde am Dienstagmittag vom VGH veröffentlicht. Er behält nach Angaben des Vorsitzenden Richters so lange Gültigkeit, bis das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig ein endgültiges, rechtskräftiges Urteil zum Nachtflugverbot gesprochen hat. Mit diesem Urteil rechne man Anfang 2012.
 

Chronologie: Streit um Nachtflugverbot 

 
Klicken Sie auf ein Bild, um in die Galerie zu gelangen (9 Bilder)
 
Video: VGH stoppt vorerst Nachtflüge in Frankfurt 5:59 Min
(© hr | hessenschau, 11.10.2011)

Information

Aktenzeichen

11 B 1587/11.T
11 B 1834/11.T
Ein Rechtsmittel gegen diesen Beschluss besteht nicht, stellte der Vorsitzende Richter des zuständigen 11. Senats, Günter Apell, am Dienstag klar: "Das ist unanfechtbar." Weder das Land Hessen noch der Flughafenbetreiber Fraport haben damit die Möglichkeit, gegen das Urteil vorzugehen.

Ursprünglich 17 Nachtflüge geplant

Die Anwohner aus Rüsselsheim und Offenbach hatten gegen den Planfeststellungsbeschluss zum Flughafen-Ausbau geklagt. Dieser sieht unter anderem die bis zu 17 Ausnahmen vom Nachtflugverbot zwischen 23 und 5 Uhr vor. Im Winterflugplan, der ab Ende Oktober gelten soll, waren nach Angaben des Flughafenbetreibers Fraport durchschnittlich 14,2 Starts und Landungen vorgesehen.

Vor allem die Luftfrachtunternehmen sind gegen ein völliges Nachtflugverbot an Deutschlands größtem Flughafen. Die Lufthansa etwa hatte stets argumentiert, sie könne auf die Nachtflüge an ihrem Heimatstandort nicht verzichten. Die Anwohner wollen mit ihren Klagen ein komplettes Nachtflugverbot durchsetzen.
 
 
 
Redaktion: mad / woje
Bild: © picture-alliance/dpa
Letzte Aktualisierung: 21.12.2011, 11:49 Uhr
 
 
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.