SZM-Daten dieser Seite
hr-online Informationen aus Hessen
ARD.de Hilfe Feedback
2009 2010 2011 2012 2013 2014 Specials hessenschau Hilfe 
 
 
 
 
 
27.03.2012

Prinz-Abschied in Frankfurt

"Danke, Birgit"

Blumen zum Abschied für Birgit Prinz (Bild:  picture-alliance/dpa)
Vergrößern
Blumen zum Abschied für Birgit Prinz
Zwei Tore, Kaiserwetter und tausende begeisterte Fans: Birgit Prinz, Deutschlands erfolgreichste Fußballerin, hat in Frankfurt ihre Karriere mit einem würdevollen Abschiedsspiel beendet.
 
Als die deutsche Frauenfußball-Ikone am 27. März um 19.45 Uhr endgültig von der großen Bühne abtrat, hatte sich die Abendsonne an dem strahlend schönen Tag bereits über dem Frankfurter Volksbank Stadion gesenkt. 6.543 Fans erhoben sich von den Sitzen und schwenkten fröhlich, aber auch ein wenig wehmütig kleine Plakate: "Danke Birgit" oder "Bye, Birgit" stand darauf.

Prinz lächelte und gab das Kompliment nach dem rundum gelungenen Festtag am Ende ihrer großartigen Karriere zurück. "Es ist toll, dass so viele gekommen sind. Es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht. Ich hatte immer großartige Unterstützung", sagte die 34 Jahre alte langjährige Spielführerin der deutschen Nationalelf leicht gerührt.
 

Eine Frauenfußball-Legende verabschiedet sich 

 
Klicken Sie auf ein Bild, um in die Galerie zu gelangen (8 Bilder)
 
Zuvor hatte sie in ihrem Abschiedsspiel, das die mit ehemaligen Weggefährtinnen "aufgefrischte" DFB-Elf 6:3 (3:2) gegen ihren Ex-Club 1. FFC Frankfurt gewann, die Zuschauer noch einmal super unterhalten. Immer wenn Prinz am Ball war oder zur Ecke antrat, brandete Extra-Applaus auf. Ein ums andere Mal schwappte "La Ola" durch das prall gefüllte Stadion.

Prinz spielte je eine Halbzeit für den 1. FFC und die DFB-Elf. Dabei gelang ihr ein Treffer für jedes Team. Das Schlusstor zum 6:3 für die DFB-Elf in der 85. Minute gehörte ihr - dann trat sie mit einer Ehrenrunde von der Bühne ab.
 

Birgit Prinz: Stationen einer Karriere 

 
Klicken Sie auf ein Bild, um in die Galerie zu gelangen (12 Bilder)
 

Auch andere wurden nicht vergessen

Mit tosendem Applaus verabschiedet wurde nicht nur Prinz, sondern auch die Nationalspielerinnen Sonja Fuss, Kerstin Garefrekes und Torhüterin Ursula Holl, die einen dicken Blumenstrauß vom DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach überreicht bekamen. Ariane Hingst weilte in Australien.

Alle haben ihre internationalen Karrieren nach der Heim-WM 2011 beendet. "Ich finde, die Vier sollte man nicht vergessen, weil sie alle sehr viel für den Frauenfußball getan haben", meinte die Rekordnationalspielerin Prinz, die natürlich im Mittelpunkt stand und sich vor Lobeshymnen kaum retten konnte.

Birgit Prinz: Zahlen einer Karriere

Vereine:
1. FFC Frankfurt, Carolina Courage (USA), 1. FFC Frankfurt, FSV Frankfurt, FC Hochstadt, Dörnigheimer SV

Erstes Länderspiel: 27. Juli 1994 in Montreal gegen Kanada
Letztes Länderspiel: 30. Juni 2011 in Frankfurt gegen Nigeria
Länderspiele: 214
Tore: 128
WM-Teilnahmen: 5
WM-Tore: 14

Sportliche Erfolge: Weltmeisterin 2003, 2007; Vize-Weltmeisterin 1995; Europameisterin 1995, 1997, 2001, 2005, 2009; Olympische Bronzemedaille 2000, 2004, 2008; UEFA-Cup-Siegerin 2002, 2006, 2008; Deutsche Meisterin 1995, 1998, 1999, 2001, 2002, 2003, 2005, 2007, 2008; DFB-Pokal-Siegerin 1995, 1996, 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2007, 2008, 2011; Founders Cup-Siegerin 2002 (US-Meisterschaft)

Auszeichnungen: Weltfußballerin des Jahres 2003, 2004, 2005; Deutsche Fußballerin des Jahres in Deutschland 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008; Goldener Ball bei der WM 2003 als beste Spielerin des Turniers
 

Auch Beckenbauer, Niersbach und Bouffier zu Gast

"Birgit Prinz war die prägende Figur des deutschen Frauenfußballs in den letzten zehn, 15 Jahren. Sie hat ihn im Bewusstsein der Öffentlichkeit weit nach vorne gebracht und salonfähig gemacht", schwärmte "Kaiser" Franz Beckenbauer über die erfolgreichste Spielerin der Welt, die in 214 Länderspielen 128 Tore schoss und
Titel und Trophäen en masse einheimste.

Prinz sei "ein Qualitätssiegel in der ganzen Welt. Sie ist damit eine der größten Botschafterinnen, die der DFB hervorgebracht hat",
lobte auch Niersbach. Ihre Rekorde seien "kaum zu überbieten", damit habe sie "sich ein Denkmal gesetzt". Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) war gekommen, um die Rekordspielerin zu ehren. Sie wird dem deutschen Frauenfußball fehlen - bye, bye Birgit.
 

Teilen

Redaktion: kahu / paab
Bild: © picture-alliance/dpa
Letzte Aktualisierung: 27.02.2013, 15:47 Uhr
 
 
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.