hr-online Informationen aus Hessen
 
Eine Frau sitzt vor einem TV-Gerät, auf dem ein Schwarm fliegender Vögel zu sehen ist. (Bild:  colourbox.de)

Programmverbreitung

IPTV

Das Fernsehen aus der Telefonleitung.
 
Zu den bewährten Empfangswegen Antenne, Satellit und Kabel hat sich vor einigen Jahren eine weitere Empfangsmöglichkeit dazugesellt: Die Telefonleitung oder genauer ausgedrückt die DSL-Leitung für schnelles Internet und Telefonie.

Was sich beim Kabelnetzbetreiber Triple-Play nennt, nämlich Fernsehen, Internet und Telefon von einem Anbieter, ist vergleichbar mit den Paketen der IPTV-Provider. Denn zusätzlich zu Internet und Telefon wird Fernsehen über ein geschlossenes Datennetz angeboten. Der Service muss vom Kunden zusätzlich gebucht werden, dabei entstehen weitere Kosten.
 

Das benötigen Sie

Um "Internet Protokoll Television" (IPTV) nutzen zu können, brauchen Sie einen sehr schnellen DSL-Anschluss (ADSL2 oder VDSL; mindestens 8 Mbit/s). Anders als beim freien Web-TV werden über IPTV die Programme in einer definierten gleichbleibend guten Qualität angeboten.

Außerdem ist ein Zusatzgerät (Set-Top-Box) erforderlich, welches der IPTV-Anbieter zur Verfügung stellt. Ansprechpartner in allen Fragen zu IPTV sind die IPTV-Provider.

Nützliche Informationen zu IPTV finden Sie auch auf den Seiten von ARD Digital.
 
Redaktion: than / maho
Letzte Aktualisierung: 18.06.2015, 18:01 Uhr
 

Wege zum guten Empfang

Wie empfangen Sie unsere Programme? Diese Broschüre fasst das Wichtigste zusammen und bietet hilfreiche Tipps.
Zum Download Empfangswege für Ihre Programme (Stand: November 2015)

DVB-T2 HD Info-Video

Bald gibt es kein Fensehen mehr über Antenne. So bereiten Sie sich richtig darauf vor. [Video]
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.
SZM-Daten dieser Seite