hr-online Informationen aus Hessen
ARD.de Hilfe Feedback Die RSS-Angebote des hr Folgen Sie uns auf twitter hr-online bei Facebook
 

hr2-kultur:

Gallus-Konzert in Verbindung mit hr2-kultur

Wann:
Sonntag, 03.03.2013 17:00 Uhr
Einlass 16:30 Uhr
Wo:
St. Gallus-Kirche
Hauptstr. 28
65439 Flörsheim am Main
Inhalt:
Robert Schumann: verschiedene Sätze aus den Fantasiestücken, op. 12 für Klavier; Robert Schumann: verschiedene Sätze aus den sechs Stücken in kanonischer Form, op. 56; Robert Schumann: Fantasiestücke, op. 73, in wechselnder Besetzung; Olivier Messiaen: Quatuor pour la fin du temps
Mitwirkende:
Sebastian Manz, Klarinette; Franziska Hölscher, Violine; Christian Poltera, Violoncello; Severin von Eckardstein, Klavier
Die Veranstaltung im Programm:
Di 02.07.2013,  20:05 Uhr,  hr2-kultur
Eintrittsmodus:
Eintrittskarte 
Karten bei:
Stadtbüro im Bahnhof
Willy-Brandt-Platz
65439 Flörsheim am Main
Tel: 06145/955-110

Eintrittspreise:
17,-/ 20,-/ 23,-/ 26,- Euro
„Quartett für das Ende der Zeit“

Eines der beklemmendsten Werke des 20. Jahrhunderts steht im Zentrum dieses Programms in der Reihe der Gallus-Konzerte: Olivier Messiaens achtsätziges „Quartett für das Ende der Zeit” wurde im Winter 1940/41 in einem deutschen Kriegsgefangenenlager bei Görlitz geschrieben, wo es auch - auszugsweise – mit den dort verfügbaren Musikern am 15. Januar 1941 uraufgeführt wurde. Es zählt zu den großartigsten Werken, die in den unmenschlichen Jahren des zweiten Weltkriegs entstanden sind.
Für die Aufführung des Meisterwerkes in Flörsheim konnten vier hervorragende Instrumentalsolisten gewonnen werden. Sebastian Manz (Klarinette), Franziska Hölscher (Violine), Christian Poltéra (Cello) und Severin von Eckardstein (Klavier) stellen das eindringliche Messiaen-Werk neben Soli, Duos und Trios von Robert Schumann.
Wer Sebastian Manz live im Konzert erlebt, begegnet einem Musiker „der so viel Freude und Laune vermitteln will, wie Musik das erlaubt“, das schreibt das Fachmagazin Ensemble. Den großen Durchbruch bescherte dem Klarinettisten der sensationelle Erfolg beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München im September 2008: Dort gewann er nicht nur den seit 40 Jahren nicht mehr vergebenen 1. Preis in der Kategorie Klarinette, sondern auch den begehrten Publikumspreis sowie weitere Sonderpreise. Daraufhin wurde ihm wiederholt der ECHO Klassik-Preis verliehen. Als Solist tritt er mit namhaften Orchestern auf und ist darüber hinaus ein begeisterter Kammermusiker.
Franziska Hölscher machte im Alter von 17 Jahren erstmals auf sich aufmerksam, als sie den 1. Preis beim internationalen Rundfunkwettbewerb in Prag gewann. Zwei Jahre später gelang der Violinistin der Durchbruch, als sie an der Seite von Martha Argerich Publikum und Presse überzeugte: „Wie ein überirdisches Leuchten“ titelte die FAZ, und der Südkurier schrieb: „Schon ein Ton wird zum Erlebnis“. Inzwischen ist sie regelmäßiger Gast bei allen bedeutenden deutschen Musikfestivals und gehört zu den gefragtesten Geigerinnen der jungen Generation.
Der Cellist Christian Poltéra tritt regelmäßig mit Orchestern wie dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Los Angeles Philharmonic, den Münchner Philharmonikern oder dem Oslo Philharmonic Orchestra in Erscheinung. Dabei gehören Dirigenten wie Riccardo Chailly, Christoph von Dohnányi, Bernard Haitink und Sir John Eliot Gardiner zu seinen Partnern. Intensiv widmet er sich auch der Kammermusik, u.a. im Streichtrio mit Frank Peter Zimmermann und Antoine Tamestit. Er trat bei renommierten Festivals, z.B. in Salzburg, Luzern, Edinburgh, Berlin, Wien, Schleswig-Holstein, London (Proms) und Los Angeles (Hollywood Bowl) auf. Für seine Aufnahmen erhielt er u.a. den "BBC Music Choice", den "Editor's Choice" des Gramophone Magazine und den "Diapason d'Or".
Severin von Eckardstein gab bereits viel beachtete und von der Presse hoch gelobte Konzerte in Berlin, München, Moskau, London, Paris, New York, Amsterdam, Hong-Kong, Tokyo und in Seoul. Wichtige Debuts erfolgten u.a. 2007 mit dem Royal Concertgebouw Orchestra unter Paavo Järvi oder zuletzt mit dem Dallas Symphony Orchestra und Jaap van Zweden am Pult. Der in Düsseldorf geborene Musiker ist Preisträger bedeutender internationaler Wettbewerbe wie u.a. des "Ferruccio Busoni" in Bozen (1998), der "Leeds International Piano Competition" (2000) und Gewinner des ARD-Musikwettbewerbs in München (1999) und des "Grand Prix International Reine Elisabeth" in Brüssel (2003).

Programm
Robert Schumann: Auszüge aus den „Fantasiestücken“ op. 12
Robert Schumann: Auszüge aus den „Sechs Stücken in kanonischer Form“ op. 56
Robert Schumann: „Fantasiestücke“ op. 73
Olivier Messiaen: Quatuor pour la fin du temps

Interpreten
Sebastian Manz, Klarinette
Franziska Hölscher, Violine
Christian Poltéra, Violoncello
Severin von Eckardstein, Klavier


Information

Sonntag, 03. März 2013, 17.00 Uhr
Flörsheim am Main, St. Gallus Kirche
Karten: von 15 € bis 24 €, ermäßigt 13 € bis 22 €
beim Stadtbüro im Bahnhof, Willy-Brandt-Platz, 56439 Flörsheim am Main,
Tel.: 06145 / 955 220, Email: stadtbuero@floersheim-main.de

Im Radio
Die Aufzeichnung des Konzertes wird am Dienstag, 02. Juli 2013, ab 20:05 Uhr in hr2-kultur gesendet.
 

hr shop

Alles, was Sie brauchen

Hier gibt es Bücher, DVDs und CDs, Onkel Otto-Artikel, die komplette hr3-collection und mehr. [mehr]
 

hr-journal

Die Zeitung des Hessischen Rundfunks

Geschichten und Informationen rund um den Hessischen Rundfunk, in der aktuellen Ausgabe sagt Ruth Moschner, worum es beim "Quizmixer" geht. [mehr]
 

Tipp

Lehrstelle gesucht?

Dann schau doch mal auf die Ausbildungsseiten des hr. [mehr]
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.
SZM-Daten dieser Seite