hr-online Informationen aus Hessen
ARD.de Hilfe Feedback
 
Hessische Geschichten
Seite: 1/5
Kolonnenweg an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze bei "Point Alpha" zwischen Rasdorf und Geisa in der Rhön mit Skulpturen des Kunstprojektes "Wege der Hoffnung", entworfen und gefertigt von dem Bildhauer Dr. Ulrich Barnickel aus dem hessischen Schlitz.  (Bild:  hr/DEGETO)  (Bild:  hr/DEGETO)
Kolonnenweg an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze.

Mit dem "bilderbogen" entlang des Grünen Bandes

Hessisch-thüringische Grenzgeschichten

Es war keine normale Grenze: der 270 Kilometer lange Todesstreifen zwischen Hessen und Thüringen. Er trennte Dörfer, Freunde, Familien. Doch in der Todeszone entwickelte sich ein Rückzugsgebiet für seltene Tiere und Pflanzen.
 

Thema in

Sendungslogo
29.04.2014, 20:15 Uhr
Video: Hessisch-thüringische Grenzgeschichten 44:22 Min
(© hr | geschichten aus hessen, 29.04.2014)
Entlang der Kolonnenwege der Grenzsoldaten entstand ein Netzwerk aus Büschen, Wäldern und unbewirtschafteten Wiesen. Viele vom Aussterben bedrohte Arten fanden hier Zuflucht. Dank einiger Naturschützer wurde der Grenzstreifen nach der "Wende" zum "Grünen Band" erklärt.

Ein solches Biotopverbundsystem ist europaweit einmalig. Der Fotograf Jürgen Holzhausen arbeitet im Bioreservat Rhön, mit ihm erkundet der Film das "Grüne Band"; Holzhausen zeigt uralte Baumgestalten und führt zu seltenen Pflanzen und Tieren ins Hochmoor.
 
Am "Point Alpha" zwischen Rasdorf und Geisa in der Rhön trafen Sowjets und Amerikaner direkt aufeinander. Amerikanische Beobachtungsposten und Überreste der DDR-Grenzanlage erinnern heute als Gedenk- und Begegnungsstätte an die Spaltung Deutschlands.

Kontakt zwischen Ost und West gab es lange Zeit nur mit einem Winken über den Zaun, der "kleine Grenzverkehr" ermöglichte später wenigstens Besuche der Westverwandtschaft in Thüringen. Auch aus dieser Zeit erzählt die Sendung Geschichten: Von Bewohnern, die die Grenzziehung besonders grausam erlebten, weil die Grenze genau durch ihre Häuser verlief.
 
In der Sendung kommen Menschen zu Wort, die die Flucht von Ost nach West gewagt haben. Kali-Bergleute zeigen unter Tage, dass die Grenze dort unten teilweise einen anderen Verlauf hatte als über Tage.

Trotz aller Grausamkeiten, der Zustand der Trennung war Normalität, und an eine Grenzöffnung glaubte kaum jemand. Umso größer die Euphorie, als im November 1989 die Mauer fiel, die Selbstschussanlagen abgebaut, der hohe Zaun niedergerissen wurde.
 
Seite:   [1]    2    3    4    5    >>   
Redaktion: maho / erag
Letzte Aktualisierung: 29.04.2014, 21:32 Uhr
 
 

hr-fernsehen live


 

Rückblick

 

Redaktion

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an:

Redaktion "bilderbogen"
Hessischer Rundfunk
Bertramstraße 8
60320 Frankfurt
Telefon: 069 155-3532
Fax: 069 155-3753

Redaktion "bilderbogen"
Hessischer Rundfunk
Studio Kassel
Telefon: 0561 3104-120
Fax: 0561 3104-305

Oder nutzen Sie das Kontakt-Formular!
 

Newsletter

Immer auf dem Laufenden mit dem Newsletter des hr-fernsehens.
 

Neue Folgen!

Die Kandidaten 2014

leckeres hessen geht auch dieses Jahr wieder in eine neue Runde. Vom 8. bis 12. September, um 18:50 Uhr gibt es die neuen Folgen. [mehr]
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.