hr-online Informationen aus Hessen
ARD.de Hilfe Feedback
 
Alles Wissen
Collage: Goji-Beere und Korb mit Heidelbeeren (Bild:  picture-alliance/dpa)
Chinesische Goji-Beere oder hemische Heidelbeere: Welches Früchtchen ist gesünder?

17.06.2015: Gut durch den Sommer

Exotische Früchtchen besser als Heimische?

Beeren aus heimischen Gefilden, das war gestern:
Cranberry, Aronia, oder Goji heißen die Beeren von heute. Sie kommen aus Amerika oder Asien und sollen angeblich wahre Wunder vollbringen - den Blutdruck senken, Blasenentzündungen heilen oder sogar vor Krebs schützen. Doch sind die Exoten besser als unsere heimischen Früchte?
 

Thema in

Sendungslogo
17.06.2015, 21:00 Uhr
Video: Neue exotische Beeren 7:09 Min
(© hr | alles wissen, 17.06.2015)
Das wollen wir genau wissen und lassen die Beeren gegeneinander antreten. Im Duell: Cranberry und Goji-Beere gegen die Preiselbeere. Und: Die Aroniabeere gegen die Heidelbeere.

Schauplatz unseres Duells: Die Kasseler Markthalle. Hier gibt es eine große Auswahl an frischen Früchten. Aber nicht alle Kontrahenten haben jetzt Saison oder sind überhaupt zu bekommen. Unsere heimische Preiselbeere zum Beispiel war selbst tiefgefroren nicht zu kriegen. Die Exoten gibt es meistens nur getrocknet oder aber verarbeitet, zum Beispiel als Saft.
 
Einfach für alle. Der Rundfunkbeitrag.
Weitere Informationen erhalten Sie [hier].

Cranberry und Preiselbeere wirken antimikrobiell und schützen Nieren und Harntrakt vor Infektionen?

Ring frei für Runde eins: Die Cranberry gegen die Preiselbeere.

Die Cranberry: Ihre Heimat: Nordamerika. Sie ist reich an Vitaminen, vor allem A und C und enthält viel Eisen. Hinzu kommen sekundäre Pflanzenstoffe, die gut für die Gesundheit sind. Die herb-sauren Beeren sollen vor Nieren- und Harnblaseninfektionen schützen.

Die Preiselbeere stammt aus Europa und Asien. Auch sie kann mit vielen Vitaminen, Mineralstoffen und gesundheitlich wertvollen sekundären Pflanzenstoffen aufwarten. Sie soll ebenfalls vor Nieren- und Harnblaseninfektionen schützen. Doch ist die gesundheitliche Wirkung von Preiselbeere und Cranberry wirklich nachgewiesen?

Wir suchen Rat an der Hochschule für Ernährung in Fulda und treffen Mark Birringer: "Es ist so, dass die beiden Beeren sich sehr ähneln, sowohl in ihren Inhaltsstoffen, wobei man dazu sagen muss, dass die Preiselbeere ungefähr den doppelten Polyphenol-Gehalt hat wie die Cranberry. Aber in ihrer antimikrobiellen Wirkung sind sie durchaus vergleichbar, d.h. sie schützen die Nieren und den Harntrakt vor Infektionen."

Doch welche Beere gewinnt das Duell? Unser Ergebnis: Geschmacklich kam die Preiselbeere bei unseren Testern besser an. Dafür, dass sie bei uns wächst, bekommt sie von uns einen weiteren Punkt. Bei den Inhaltsstoffen und Wirkung kann die Cranberry aufholen. Siegerin ist mit vier Punkten trotzdem ganz klar unsere heimische Preiselbeere!
 

Exoten vs. heimische Beeren 

Aronia-Beere
Heidelbeere
Goji-Beere
 
Klicken Sie auf ein Bild, um in die Galerie zu gelangen (5 Bilder)
 

Für die Wirksamkeit der Goji-Beere fehlen noch eindeutige Studien

Runde Zwei: Goji Beere gegen Preiselbeere. Sie sollen sich im Geschmack ebenfalls ähnlich sein. Schneidet die Exotin diesmal besser ab?

Anfangs punktet die Goji, doch dann zieht die Preiselbeere an der Exotin vorbei. Kann die das Ruder wegen ihrer Inhaltsstoffe und Wirkung noch rumreißen? Was steckt in der Goji-Beere? Ihre Heimat ist China. Die Beere beeindruckt durch viele Vitamine und Mineralstoffe. Auch ihre gesundheitlich wertvollen sekundären Pflanzenstoffe können sich sehen lassen. Die Goji soll das Immunsystem stärken, den Blutdruck senken, sogar Krebs vorbeugen und beim Abnehmen helfen. Nicht schlecht! Was ist dran?

"Letztendlich sind diese Behauptungen nicht endgültig bewiesen, es fehlen da noch wirklich Humanstudien, die das eindeutig zeigen", meint unser Ökotrophologe Prof. Birringer.

Das Duell-Ergebnis? Geschmacklich punktet wieder die Preiselbeere. Für den Heimvorteil gibt es ebenfalls einen Punkt. Bei den Inhaltsstoffen kommen beide zum Zug. Genauso bei der Wirkung. Auch wenn für die Goji noch Studien fehlen, ihre Anthocyane können den Blutzuckerspiegel senken. Klarer Sieger mit vier Punkten ist trotzdem wieder unsere Preiselbeere!
 

Wirkung gegen altersassoziierte Erkrankungen?

Unsere letzte Runde: Aroniabeere gegen die Heidelbeere.

Die Aroniabeere stammt aus Nordamerika, enthält Folsäure - ein für uns besonders wertvolles Vitamin und viel Kalium, das zum Beispiel das Zellwachstums reguliert. Sekundäre Pflanzenstoffe hat sie ebenfalls. Die Aroniabeere soll bei hohem Blutdruck helfen, den Blutzucker senken, Allergien, Magenbeschwerden, Leber- und Gallenerkrankungen heilen und das Immunsystem stärken. Wow! Kann die heimische Heidelbeere da mithalten?

Bei den Vitaminen und Mineralstoffen schafft sie das. Auch bei den sekundären Pflanzenstoffen steht die Heidelbeere gut da. Wie sieht’s mit ihrer Wirkung aus? Die Heidelbeere soll bei Entzündungen im Mund, Rachenbereich und der Haut helfen und Durchfall lindern. Außerdem soll sie - wie die Goji - altersassoziierten Erkrankungen, wie zu hoher Blutzuckerspiegel vorbeugen. Was ist bewiesen?

Prof. Birringer: "Im Falle der Aronia und auch der Heidelbeere ist es so, dass die Anthocyangehalte wirklich besonders hoch sind und von diesen Anthocyangehalten kann man ableiten, dass sie gegen altersassoziierte Erkrankungen wirken oder helfen."

Der Punktestand: Beim Geschmack siegt die Aronia, bei der Herkunft die Heidelbeere. Doch die Aronia zieht nach! Denn sie wird bereits bei uns angebaut. Bei Inhaltsstoffen und Wirksamkeit überzeugen beide. Unsere Siegerin: Mit einem Punkt Vorsprung die Exotin!
 

Unser Fazit

Die heimischen Beeren können es allemal mit den Exoten aufnehmen. Heidelbeeren liefern jede Menge Anthocyane, blaue Trauben und Holunder übrigens auch. Johannis– und Erdbeeren sind reich an Vitaminen. Eine Handvoll Beeren täglich reicht übrigens vollkommen aus, um unserem Körper etwas Gutes zu tun.

Bald wächst Erdbeere und Co wieder auf unseren heimischen Äckern, lange Transportwege entfallen somit. Das ist doppelt gut: das Klima wird geschont und wir können ganz frische Beeren naschen. Und eine spezielle "Diät-Beere" braucht es nicht: Die anregende Wirkung frischer Beeren auf den Stoffwechsel kennt jeder, der schon einmal zu viele davon gegessen hat.

Autorin: Katrin Linke
 
Redaktion: almu / anwa
Letzte Aktualisierung: 17.06.2015, 22:03 Uhr
 
 

hr-fernsehen live


 

Sendezeit

Mittwoch, 21:00 Uhr
 

Moderator

 

NEU im NETZ

 (Bild: )

Thomas Ranft ist
"Der AllesWisser"

Kurz, knackig, informativ für den schnellen Wissensdurst auf dem Smartphone oder PC
Mittwochs im
YouTube-Kanal des hr-fernsehens
 

So geht's

Gewinnspiel

Thomas Ranft stellt in der Sendung eine Frage und nennt Ihnen verschiedene Lösungsmöglichkeiten. Schicken Sie die richtige Lösung und ihre Anschrift per SMS an: 0160/4720116 (SMS-Preis Ihres Anbieters) oder per E-Mail an: wissen@hr.de

Am Ende der Sendung wird der Gewinner bekannt gegeben.
 

Tipp

Wo die seltenen Tiere wohnen

Mehr über die seltenen Nutztier-Rassen der Arche Warder.
 

hr-online-Tipp

Für alle, die mehr wissen wollen

Das Angebot des hr zu Wissens- und Bildungsthemen. [mehr]
Immer auf dem Laufenden mit dem Newsletter des hr-fernsehens.
hr fernsehen
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.
SZM-Daten dieser Seite