hr-online Informationen aus Hessen
 
alle wetter
14.11.2016

Online-Wetterthema des Tages

Es wird milder

 (Bild: )
Vergrößern
Nach einer relativ kalten und in Teilen Deutschlands sogar richtig winterlichen Woche stellt sich die Wetterlage jetzt um. Es wird deutlich milder. Schuld daran sind Tiefdruckgebiete vom Atlantik, die milde Meeresluft heran lenken.
 
Die bevorstehende Milderung wird im Norden und Osten Deutschlands besonders auffallen, weil es dort zuletzt schon richtig winterlich war. Das gilt ganz besonders für einen schmalen Streifen, der sich vom Westen Mecklenburg-Vorpommerns bis ins östliche Niedersachsen erstreckt. Dort hat es letzten Dienstag so stark geschneit, dass sich trotz der zu dieser Zeit noch warmen Böden eine Schneedecke ausbilden und im Anschluss für längere Zeit halten konnte. In Boizenburg, also in der westlichsten Stadt Mecklenburgs, erreichte die Schneedecke letzten Dienstag 18 Zentimeter und selbst am Sonntag waren es dort noch 9 Zentimeter. Eine Schneedecke wirkt kühlend, wie man in diesem Fall einer regional begrenzten Schneedecke besonders schön beobachten konnte. An mehreren Tagen war Boizenburg der kälteste Ort im weiten Umkreis, am Samstag lag die Höchsttemperatur bei für die erste Novemberhälfte beachtlichen -3 Grad. Aber auch an Orten ohne Schneedecke sank die Temperatur im Osten Deutschlands in mehreren Nächten bis auf Werte um -8 Grad. Als ein Beispiel für einen Ort, an dem man meistens keine winterlichen Werte beobachten kann, dient wieder einmal Mannheim. Dort konnten an allen Tagen mindestens 5 Grad gemessen werden. Leichten Nachtfrost hat es aber auch dort schon gegeben.

Doch in den nächsten Tagen wird es überall milder und selbst auf den höchsten Gipfeln unserer Mittelgebirge wird der im Augenblick noch 10 bis 20 Zentimeter hoch liegende Schnee bald „Schnee von gestern“ sein. Schuld daran sind kräftige Tiefs bei Island, mit denen die Luft genau aus Westen zu uns strömt. Und dort beträgt die Wassertemperatur auf dem Atlantik noch 14 Grad. Die Wetterumstellung beginnt vielerorts schon in der Nacht zu Dienstag. Von Nordwesten breitet sich Regen bis in die Mitte aus. Da der Boden und die unterste Luftschicht noch kalt sind, tritt mancherorts gefährliche Glätte durch gefrierenden Regen auf. Am Dienstag erreicht der Regen auch den Südosten. Mit Glätte ist dabei vor allem im östlichen Bergland noch zu rechnen. Die richtig milde Luft mit Höchstwerten über 10 Grad setzt sich am Dienstag im Nordwesten durch, in den Folgetagen dann vielerorts. Dabei bleibt es dann meistens trüb mit weiteren Regenfällen und Wind. Schnee und Glätte sind erst einmal kein Thema mehr.

Montag, 14. November 2016

Dr. Ingo Bertram
ARD-Wetterredaktion
 

Teilen

Redaktion: inbe
Letzte Aktualisierung: 14.11.2016, 12:10 Uhr
 
 

hr-fernsehen live


 

Sendezeit

Montag bis Freitag, 19:15 Uhr
 

Moderation

Wolfgang Rossi (Bild:  hr)

Die Umweltlotterie

Jeden Freitag stellt "alle wetter!" die Gewinner sowie Umwelt- und Naturschutzprojekte vor. [mehr]
 

Vorhersage

 

Mitmachen

Ihr Wettervideo

Haben Sie eine spektakuläre oder seltene Wetterlage gefilmt? Schicken Sie uns Ihr Video auf wettervideo.hr-online.de
Immer auf dem Laufenden mit dem Newsletter des hr-fernsehens.
hr fernsehen
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.
SZM-Daten dieser Seite