hr-online Informationen aus Hessen
 
alle wetter
 (Bild:  hr)
9.12.2016

Online-Wetterthema des Tages

Wo bringt das Wochenende Sonnenschein?

Es gibt Regionen in Deutschland, die haben seit Anfang der Woche nicht einen einzigen Sonnenstrahl gesehen. Besteht wenigstens ein bisschen Hoffnung für das Wochenende?
 
Tristesse pur herrscht seit Montag von der Nahe über den Rheingau bis ins Rhein-Main-Gebiet. Denn nachdem sich die Sonne in diesen Gebieten am Montagvormittag hinter dem Hochnebel versteckt hat, ist es im wahrsten Sinne des Wortes zappenduster. Immerhin bekamen viele andere Regionen Deutschlands wenigstens mal zeitweise die Sonne zu Gesicht. Und am heutigen Freitag erlebt man zwischen Schwarzwald und Inn sowie Salzach einen richtig schönen sonnigen Tag (Ausnahme hier: die Bodenseeregion).

Da das dritte Adventswochenende wieder viele auf Weihnachtsmärkte und in die Städte locken wird, werfen wir mal einen Blick auf die zu erwartenden Sonnenstunden am Samstag und Sonntag. Der Samstag ist dabei für die allermeisten der eindeutig bessere und schönere Tag. Wieder hat der Süden die Nase vorn: Unter Hochdruckeinfluss wird die Sonne dort bis zu 8 Stunden lang scheinen. Lediglich am Bodensee sowie an der Donau und Naab rund um Regensburg kann es mit dem Nebel und Hochnebel ziemlich zäh werden. Auch in der Mitte lässt sich der Tag nicht lumpen und die Wolken geben den Blick für 2 bis 5 Stunden auf die Sonne frei. Aber auch hier fallen manche Regionen aus dem Rahmen: Der Samstag beginnt vom Lahntal zwischen Marburg und Gießen bis weiter südlich ins Rhein-Main-Gebiet erst einmal neblig-trüb. Im Tagesverlauf lichten sich Nebel und Hochnebel zwar häufig, doch örtlich könnte es komplett trüb bleiben. Keine Chance auf Sonnenschein hat dagegen der Norden. Eine schwache Warmfront, später auch noch eine Kaltfront, sorgen für reichlich Wolken und Regen. Dazu ist der Westwind lebhaft, weht frisch mit starken Böen, stürmisch wird der Tag an der Ostsee sowie auf den Bergen.

Dann kommt der Sonntag. Der wird überwiegend grau, bringt Regen und Schauer, auf den Bergen des Erzgebirges und später des Bayerischen Waldes ab rund 1000 Meter auch Schnee. Die Sonne ist in den meisten Landesteilen entweder nur kurz oder gar nicht zu sehen. Dazu bleibt es im Norden und Osten windig: Starke Böen stehen in den Niederungen, im Bergland stürmische Böen bis 75 km/h auf dem Programm. In den Hochlagen von Harz und Erzgebirge gibt es schwere Sturmböen bis 100 km/h. Der Alpenrand hat zumindest den Vormittag noch, an dem sich die Sonne blicken lässt. Dann zieht es aber auch dort zu und Regen kommt auf.

In der neuen Woche kehrt von Westen her der Hochdruckeinfluss zurück und dann beginnt die Sonne-Nebel-Lotterie von Neuem.


9. Dezember 2016 Dipl.-Met. Michael Köckritz hr-Wetterredaktion
 

Teilen

Redaktion: miko
Letzte Aktualisierung: 9.12.2016, 13:27 Uhr
 
 

hr-fernsehen live


 

Sendezeit

Montag bis Freitag, 19:15 Uhr
 

Moderation

Thomas Ranft (Bild:  hr)

Die Umweltlotterie

Jeden Freitag stellt "alle wetter!" die Gewinner sowie Umwelt- und Naturschutzprojekte vor. [mehr]
 

Vorhersage

 

Mitmachen

Ihr Wettervideo

Haben Sie eine spektakuläre oder seltene Wetterlage gefilmt? Schicken Sie uns Ihr Video auf wettervideo.hr-online.de
Immer auf dem Laufenden mit dem Newsletter des hr-fernsehens.
hr fernsehen
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.
SZM-Daten dieser Seite