hr-online Informationen aus Hessen
 
alle wetter
15.12.2016

Online-Wetterthema des Tages

Elefantengedächtnis

 (Bild:  hr)
Das Klimasystem reagiert auf natürliche und menschliche Einflüsse unterschiedlich schnell.
 
Auch wenn innerhalb der nächsten 100 Jahre der Ausstoß von Treibhausgasen zurückgehen wird, dauert es Jahrhunderte bis Jahrtausende bis das Klimasystem ein neues Gleichgewicht gefunden hat. Die Atmosphäre reagiert am schnellsten, doch Ozeane und polares Eis sind weitaus träger.

Das kurzlebige Wetter spielt sich lediglich im untersten Stockwerk der Atmosphäre, der sogenannten Troposphäre statt. Das Klimasystem, in dem sich Veränderungen innerhalb von Jahren bis Jahrmillionen abspielen, umfasst neben der Atmosphäre auch die Ozeane und das (nicht ganz so) ewige Eis der Polarregionen. Zudem spielen Veränderungen der Vegetation und innerhalb geologischer Zeiträume auch der Gesteine eine Rolle.

In der Atmosphäre finden Stoffaustäusche sehr schnell innerhalb von Tagen und Monaten statt. So vergehen nur durchschnittlich 10 Tage bis ein verdunstetes Wassermolekül als Regen oder Schnee wieder vom Himmel fällt. Um einiges langsamer verhalten sich Meeresströmungen, denn bis ein Wassermolekül das weltumspannende Strömungssystem der sogenannten thermohalinen Zirkulation durchlaufen hat, vergehen über 1000 Jahre. Noch langsamer fließt Eis. Die Zeit, die im Mittel vergeht bis eine Schneeflocke, die auf das grönländische Inlandeis fällt als Schmelzwasser eines Gletschers wieder in den Atlantik fließt, beträgt sogar über 100 000 Jahre!

Entsprechend reagieren diese Teilsysteme unterschiedlich schnell auf den seit der Industrialisierung vor etwa 150 Jahren eingesetzten Ausstoß von Treibhausgasen in die Atmosphäre. Nach Abschätzungen des Weltklimarates der Vereinten Nationen (IPCC) wird der Höhepunkt des CO2-Ausstoßes innerhalb der nächsten 100 Jahre überschritten werden, bis sich dessen Konzentration in der Atmosphäre stabilisiert hat vergehen jedoch schätzungsweise 100 bis 300 Jahre.

Noch länger dauert es, bis sich die Atmosphäre auf die veränderten Bedingungen eingestellt hat. Die erhöhte Treibhausgas-Konzentration behindert die Wärmeabgabe in den Weltraum, wodurch die globale Mitteltemperatur ansteigt. Dieser Anstieg vollzieht sich jedoch nicht abrupt, sondern verzögert, so dass es mehrere Jahrhunderte dauern wird, bis sich ein neues Gleichgewicht eingestellt hat und kein weiterer Temperaturanstieg mehr stattfindet. Durch die Wärmeaufnahme der Ozeane ist der Anstieg der Lufttemperatur bisher etwas abgedämpft worden. Jedoch kann die künftige Abgabe eines Teils dieser Wärme aus den Weltmeeren dazu führen, dass die globale Erwärmung möglicherweise noch 1000 Jahre weitergeht.

Auch wenn nach dieser extrem langen Zeitspanne keine weitere Erwärmung mehr stattfindet, wird der Meeresspiegel trotzdem noch ansteigen. Denn durch die sich noch langsamer vollziehende Erwärmung tieferer Ozeanschichten dehnt sich das Wasser dort auch noch in Zeiträumen von Jahrhunderten bis Jahrtausenden aus. Das Abschmelzen von Inlandeis auf Grönland und in der Antarktis trägt ebenfalls zum Meeresspiegelanstieg bei. Diese Prozesse vollziehen sich sogar noch langsamer und nachhaltiger, so dass sich ein durch dieses Abschmelzen verursachter weiterer Anstieg des Meeresspiegels wohl erst in den kommenden Jahrtausenden ausklingen wird.

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Tim Staeger
 

Teilen

Redaktion: tist
Bild: © hr
Letzte Aktualisierung: 15.12.2016, 10:46 Uhr
 
 

hr-fernsehen live


 

Sendezeit

Montag bis Freitag, 19:15 Uhr
 

Moderation

Thomas Ranft (Bild:  hr)

Die Umweltlotterie

Jeden Freitag stellt "alle wetter!" die Gewinner sowie Umwelt- und Naturschutzprojekte vor. [mehr]
 

Vorhersage

 

Mitmachen

Ihr Wettervideo

Haben Sie eine spektakuläre oder seltene Wetterlage gefilmt? Schicken Sie uns Ihr Video auf wettervideo.hr-online.de
hr fernsehen
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.
SZM-Daten dieser Seite