hr-online Informationen aus Hessen
ARD.de Hilfe Feedback Die RSS-Angebote des hr Folgen Sie uns auf twitter hr-online bei Facebook
 
Seite: 1/4
 (Bild:  picture-alliance/dpa)

Rezepte für lokale Spezialitäten

Die beliebtesten hessischen Gerichte

Typisch hessisch: Was Sie als Hesse über Frankfurter Grüne Soße, Rhöner Hirtenpfanne, Ahle Wurscht und Odenwälder Brennkäs wissen sollten, erfahren Sie hier.
 

Thema in

Sendungslogo
15.08.2012, 18:50 Uhr
Unsere hessischen Traditionsgerichte sind lecker und mit vielen schönen Kindheitserinnerungen verbunden. Bei service: trends verraten wir die besten hessischen Rezepte und kreieren "Neuhessisches", wie zum Beispiel ein Handkästartar auf Rote Beete Carpaccio.

Aber auch die klassischen Spezialitäten, wie das Lieblingsgericht der Hessen, die Grüne Soße, kommen nicht zu kurz. Welche Kräuter müssen unbedingt drin sein und darf man sie nur mit der Hand hacken oder ist die Küchenmaschine auch erlaubt? Mayonnaise oder Joghurt?
 
Einfach für alle. Der Rundfunkbeitrag.
Weitere Informationen erhalten Sie [hier].

Rhein-Main-Gebiet: Frankfurter Grüne Soße

Woher kommt die Frankfurter Grüne Soße?
Das Rezept der berühmten "Grie Soß", wie sie von den Frankfurtern liebevoll genannt wird, ist mindestens 2000 Jahre alt: Der Überlieferung nach brachten es römische Legionäre aus dem Orient in ihre Heimat. Und von dieser Zeit an aßen die Römer die grüne Kräutersoße, in Italien als "Salsa verde" bekannt.

Die französische "Sauce verte" ist ein Ableger davon. Wahrscheinlich waren es protestantische Hugenotten auf der Flucht, die diese "Sauce verte" Ende des 17. Jahrhunderts nach Kurhessen und ins Rhein-Main-Gebiet brachten.

Dass Frau Aja, die Mutter von Johann Wolfgang von Goethe, die Grüne Soße erfunden habe, muss leider in den Bereich der Legende verwiesen werden. Ein gedrucktes Rezept der Frankfurter Variante erschien zum ersten Mal 1860 in einem Frankfurter Kochbuch von Wilhelmine Rührig.

In der Frankfurter "Grie Soß" gehören traditionell sieben Kräuter: Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch. Auch zur Kasseler oder nordhessischen "Grienen Sose" werden traditionell bis zu sieben Kräuter hinzugegeben. Üblicherweise sind das Borretsch, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch. Je nach Variante kommen Dill und Zitronenmelisse hinzu. Die Kräuter Kerbel, Kresse oder Liebstöckel werden für die Kasseler Grüne Soße nicht verwendet.

Die Rezepte aus der Sendung finden Sie hier zum Ausdrucken als PDF.
 
Seite:   [1]    2    3    4    >>   
Redaktion: anfi
Letzte Aktualisierung: 1.03.2013, 8:14 Uhr
 

Hintergrund

Zu Gast im Studio:

Christian Kolb, Koch
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.
SZM-Daten dieser Seite