hr-online Informationen aus Hessen
ARD.de Hilfe Feedback Die RSS-Angebote des hr Folgen Sie uns auf twitter hr-online bei Facebook
 
Seite: 4/5
Hände halten eine Blume (Bild:  colourbox.de)
 
Das sind typische Alarmzeichen eines Karpaltunnelsyndroms:

  • "Ameisenkribbeln" in Daumen und Hand
  • Taubheit in Daumen und Mittelfinger und Teilen vom Ringfinger
  • Kribbeln, Stromstöße im Daumen bis Mittelfinger und Teilen vom Ringfinger
  • Die Griffkraft in der Hand lässt nach
  • Die Hand schläft auch tagsüber ein
  • Schmerzzunahme in der Nacht, dann sind wir weniger abgelenkt und nehmen die Schmerzen intensiver wahr
  • Durch Überbeugen oder Überstrecken im Handgelenk lassen sich die Symptome provozieren
  • Karpalkanal ist druckempfindlich, Überstrecken schmerzt
  • Pelziges Gefühl in Daumen und Daumenballen, ebenfalls besonders nachts
  • Auch Schulterschmerzen während des Schlafens können ein Hinweis auf ein Karpaltunnelsyndrom sein

Besonders gefährdet sind Menschen, die bereits unter Diabetes mellitus, Rheuma oder einer Schilddrüsenunterfunktion leiden, die Erkrankung tritt auch oft in der Schwangerschaft auf, da hier eine Ödemneigung durch die Hormonumstellung besteht. Frauen sind dreimal häufiger betroffen als Männer, vermutlich hormonbedingt und wegen der Neigung zu Wassereinlagerung im Gewebe.
 
Therapiemöglichkeiten
Die Therapie eines Karpaltunnelsyndroms hängt davon ab, wie weit der Nerv bereits geschädigt ist. Im Anfangsstadium reicht oft eine Kortisonspritze direkt in den Karpaltunnel. So können die Sehnenscheiden abschwellen und der Druck auf den Nerv lässt schnell nach. In diesem Fall heilt das Karpaltunnelsyndrom oft ohne bleibende Schäden wieder ab. Es gibt auch die Möglichkeit, kortisonfreie Entzündungshemmer zu nehmen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, welche Maßnahme bei Ihnen geeignet ist. Bei einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung reicht das häufig nicht mehr aus.

So können Sie die Heilung unterstützen:

  • Stellen Sie Ihr Handgelenk mit einer Bandage ruhig
  • Beim Schlafen darf das Handgelenk nicht nach hinten abknicken
  • Vermeiden Sie Belastungen, wie langes Arbeiten am Computer
  • Kühlen Sie Ihre Hand an den betroffenen Stellen mehrmals täglich

Wichtig: Die Behandlung muss zunächst ausreichend lange durchgeführt werden, ein Therapiewechsel sollte erst nach vier bis fünf Wochen erfolgen. Wenn weder die Therapie durch Spritze oder Tabletten schnell anspricht, bleibt meist nur eine Operation, spätestens nach drei bis sechs Monaten erfolgloser Behandlung. Aber auch, wenn eine neurologische Untersuchung belegt, dass der Nerv bereits geschädigt ist, muss schnell operiert werden. Die Operation wird meist ambulant durchgeführt und dauert nur einige Minuten.

Autorin: Eva Maria Siefert
 

Die Daumensattelgelenksarthrose

Bei der Rhizarthrose handelt es sich um eine Arthrose des Daumensattelgelenkes. Das Sattelgelenk verbindet den ersten Mittelhandkochen und das große Vieleckbein (Os trapezium) der Handwurzelknochen.

Besonders Frauen leiden im Laufe ihres Lebens an schmerzhaften Fingergelenken. Die Betroffenen sind im Alltag meist eingeschränkt, weil sie kaum noch fest greifen können. Aufgrund seiner besonderen Form verleiht es dem Daumen eine große Beweglichkeit und macht so Greifen und Halten möglich.

Von der Rhizarthrose betroffen sind vor allem Frauen über 50. Dabei kommt es infolge einer Abnutzung des Gelenkknorpels zum schmerzhaften Aufeinanderreiben der Gelenkflächen. Ursachen sind meist mechanische Überbelastung oder Verletzungen. Auch hormonelle Einflüsse auf die Entwicklung einer Rhizarthrose werden vermutet.

Typischerweise leiden die Betroffenen an Schmerzen und einer muskulären Schwäche im Daumen. Mithilfe einer Röntgenaufnahme können typische Veränderungen dargestellt werden. Dabei ist allerdings zu beachten, dass die radiologischen Veränderungen nicht zwingend mit dem Ausmaß der Beschwerden einher gehen. Heilen lässt sich die Krankheit nicht. Ihre Symptome, also insbesondere die Schmerzen, lassen sich jedoch behandeln.
 
Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?
Dabei muss nicht jeder schmerzhafte Daumen sofort operiert werden. Zunächst hat die konservative Therapie das Ziel, den schmerzhaften Entzündungsprozess zu stoppen. Neben der Schonung durch Ruhigstellung helfen spezielle Handgelenksschienen, Kühlung und Physiotherapie.

Auch schmerz- und entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen, Diclofenac oder Cortison werden eingesetzt. Erst wenn mit diesen Maßnahmen keine zufriedenstellende Linderung der Beschwerden erreicht werden kann, sollte eine OP erwogen werden. Im Rahmen der sogenannten Arthroplastik wird das große Vieleckbein (Os trapezium) entfernt. Dies kann zur Folge haben, dass der Daumen etwas kürzer wird.

Um diesen Effekt möglichst gering zu halten, wird ein kleiner Teil der Handgelenksbeugesehne abgespalten und mit dem Mittelhandknochen des Daumens fixiert. Nach der Operation erfolgt eine dreiwöchige Ruhigstellung des Gelenkes in einer Unterarmschiene. Die Beweglichkeit des Daumens ist nach der Operation zunächst eingeschränkt. Mithilfe von Ergotherapie und Krankengymnastik kann sie jedoch gut wieder hergestellt werden. In einigen Fällen kann allerdings eine leichte Kraftminderung bestehen bleiben. Dennoch handelt es sich bei dieser Methode um eine seit langem bewährte Technik mit hohen Erfolgsraten

Autorin: Katja Gundlach
 
Seite:   <<    1    2    3    [4]    5    >>   
Redaktion: anfi
Letzte Aktualisierung: 5.07.2013, 12:21 Uhr
 

Hintergrund

Zu Gast im Studio:

Prof. Dr. Stefan Rehart, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Kontakt

Adressen:

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie e. V.
c/o Unfallkrankenhaus Berlin
Warener Str.7
12683 Berlin
Tel.: 030/ 568 1-4101
Fax: 030/ 568 1-4103
Mail: andreas.
eisenschenk@ukb.de
Internet: www.dg-h.de

Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie e.V.
Geschäftstelle
c/o Porstmann Kongresse GmbH
Alte Jakobstraße 77
10179 Berlin
Ansprechpartner: Diana Förster
Tel.: 030/ 284 499 - 22
Fax: 030/ 284 499 - 11
Mail: gs@dgnc.de
Internet: www.dgnc.de

Information

Literatur zum Thema:

Christian Larsen u.a.: "Präzise Hände: Beschwerden einfach wegtrainieren. Die besten Übungen aus der Spiraldynamik"
Trias Verlag
1. Auflage 2010
ISBN-10: 3830438346
ISBN-13: 978-3830438342
Preis: 9,95 €

Udo Ziefko u.a. "Karpaltunnelsyndrom: Kalte Hände. Kribbeln. Gefühlsstörungen. Teillähmungen"
Kneipp – Verlag
1. Aufl. 2006
ISBN-10: 3708803817
ISBN-13: 978-3708803814
Preis: 14,90 €

Udo Ziefko u.a. "Karpaltunnel-Syndrom: Lindern und heilen - Alle anerkannten Behandlungsmöglichkeiten"
Goldmann Verlag 2009
ISBN-10: 3442169429
ISBN-13: 978-3442169429
(Leider nur noch im Antiquariat erhältlich)
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.
SZM-Daten dieser Seite