hr-online Informationen aus Hessen
ARD.de Hilfe Feedback Die RSS-Angebote des hr Folgen Sie uns auf twitter hr-online bei Facebook
 
Buntes Getränk in einem Glas (Bild:  colourbox.de)

Erfrischend

Die Top 3 Sommergetränke

Bei hohen Temperaturen tut eine Erfrischung richtig gut. Welche Getränke jetzt am besten geeignet sind, erklärt ein Ernährungswissenschaftler.
 

Platz 1: Mineralwasser mit Zitrone

Thema in

Sendungslogo
25.07.2012, 18:50 Uhr
Durch die Zitrone bekommt das Wasser einen leicht säuerlichen Geschmack ist besonders erfrischend. Gerade jetzt im Sommer verliert der Körper viel Wasser und deshalb sollten wir ihm so viel wie möglich zurück geben. Am besten in Form von Mineralwasser. Bei der Zitrone sollten Sie unbedingt darauf achten, dass die Schale nicht gespritzt ist.

Mineralwasser ist ein wahrer Powerlieferant für den Körper. Wer Mineralwasser trinkt, versorgt nämlich hiermit seinen Flüssigkeitshaushalt im Körper optimal. Das ist wichtig, damit z. B. das Gehirn mit voller Leistung arbeiten kann und fit bleibt. Wer dagegen zu wenig trinkt, ist oft nicht nur müde und schlapp, sondern sogar vergesslich. Aber nicht nur das. In Mineralwasser stecken außerdem jede Menge gesunde Mineralstoffe, die wichtig sind, damit Muskeln und Stoffwechsel funktionieren. Die wichtigsten sind Kalzium, Magnesium und Natrium. Kalzium z. B. ist wichtig für den Knochenaufbau. Magnesium hält die Muskeln in Schwung und beugt Krämpfen vor. Natrium dagegen regt den Kreislauf an.
 

Platz 2: Johannisbeerschorle

Sie strotzt vor gesunden Farbstoffen, die gut für unser Herz-Kreislaufsystem sind und sogar krebsvorbeugend wirken. Eine Johannisbeerschorle hat verglichen mit einer Apfelschorle beispielsweise deutlich mehr Aroma, deshalb kann der Johannisbeersaft stark verdünnt werden. ½ Saft, ¾ Mineralwasser ist das optimale Mischverhältnis. Johannisbeeren haben gerade Saison, sie können also direkt zu Saft verarbeitet werden. Durch die säuerliche Note ist die Schorle herrlich erfrischend und das perfekte Sommergetränk.
 

Platz 3: Kaffee

Ernährungsprofi Stephan Lück bestätigt, dass nichts dran ist an der Mär, dass Kaffee uns austrocknet. Für ihn ist Kaffee ein aromatisches Sommergetränk, dass Geschmack hat und das man auch leicht gesüßt trinken darf. Kaffee enthält sekundäre Pflanzenstoffe, ist also gesund. Durch sein Koffein hat er eine peppige Wirkung, er erfrischt uns und bringt unseren Kreislauf auf Trab. Einen halber Liter pro Tag darf man bedenkenlos zu sich nehmen.
 

Die perfekte Trinktemperatur

Es ist zwar nicht ungesund, bei Hitze kaltes Wasser zu trinken, doch Abkühlung verschafft es dem Körper nicht. Denn kaltes Wasser muss im Magen erst erwärmt werden, bevor es weiter verarbeitet werden kann. Der Körper braucht dazu aber zusätzliche Energie und kommt ins Schwitzen. Statt Abkühlung verstärken kalte Getränke das Schwitzen noch.

Wer es dennoch gerne kalt mag, der sollte besser zu Mineralwasser mit Kohlensäure greifen. Denn die Luftbläschen wirken an der Magenwand wie eine Isolierung und lindern dadurch den Kälteschock. Die Folge: Der Magen kann das Kalte besser vertragen. Tipp! Greifen Sie bei Hitze besser zu zimmerwarmem Mineralwasser. So ersparen Sie dem Körper unnötiges Aufheizen durch die gekühlten Getränke und geraten weniger ins Schwitzen.
 
Redaktion: anfi
Letzte Aktualisierung: 17.07.2014, 13:00 Uhr
 

Hintergrund

Zu Gast im Studio:

Dr. Stephan Lück, Ernährungswissenschaftler
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.