hr-online Informationen aus Hessen
ARD.de Hilfe Feedback Die RSS-Angebote des hr Folgen Sie uns auf twitter hr-online bei Facebook
 
Seite: 1/4
 (Bild:  colourbox.de)
Mancher pfeift auf Regeln für den guten Umgangston.

Kleines 1x1 rund um Benimm

Wie viel Etikette muss sein?

Wie sollte man sich verhalten, um den Partner nicht mit schlechten Manieren zu vergraulen? Und welche Umgangsformen sollten auch Kinder beherrschen? Eine Benimm-Expertin klärt auf.
 

Manieren - wieso denn das?

Jede Gesellschaft und jedes Jahrhundert hat seine eigenen Anstandsregeln. Im 16. Jahrhundert schrieb der Theologe und Philosoph Erasmus von Rotterdam das erste europäische Werk zu diesem Thema, De civilitate. Darin enthalten sind unter anderem Maßgaben für die verschiedenen Stände, ein höfliches Miteinander, die Kindererziehung, für die richtige Körperhaltung und für eine angemessene Kleiderordnung.

Am französischen Königshof bezeichnete das Wort etiquette den Merkzettel, den die Höflinge dazu nutzten, um sich komplizierte Rangfolgen der Adligen zu notieren. So konnten sie Fehler vermeiden. Im 18. Jahrhundert erschien das Werk des Aufklärers Adolph Freiherr Knigge Über den Umgang mit Menschen. Das Werk war ursprünglich nicht als Benimm-Kodex gedacht, sondern als soziologische Studie zum Thema Takt und Höflichkeit in Bezug zu unterschiedlichen Menschen, Charakteren und Berufen. Ein Standardwerk "Knigge" in dem Sinne gibt es nicht. Mit "Knigge" werden aber noch heute alle Ratgeber zum Thema Umgangsformen bezeichnet.

Ist Etikette in der modernen Gesellschaft überhaupt wichtig? Höfische Sitten sind zwar nicht mehr gefragt, aber auch heute geht es darum, den Umgang im Privat- wie im Berufsleben durch Regeln zu erleichtern. Wer sich nicht oder nur unzureichend auskennt, läuft Gefahr anzuecken.

In vielen Berufszweigen sind Stil und gutes Benehmen sogar Voraussetzung. Die damit verbundenen Richtlinien sind zwar nicht mehr ganz so steif, aber Respekt und Höflichkeit gegenüber dem Anderen haben nach wie vor Bestand. Ein guter Stil ist wichtig, und den kann man lernen. Das gilt nicht nur für den Umgang mit Ranghöheren und Senioren, sondern auch für das Miteinander unter Freunden und innerhalb der Familie, für Kinder und die Beziehung zwischen Mann und Frau.
 
Seite:   [1]    2    3    4    >>   
Redaktion: anfi
Letzte Aktualisierung: 18.01.2013, 13:37 Uhr
 

Information

Zu Gast im Studio:

Lis Droste, Management-Trainerin für Stil und Etikette
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.