hr-online Informationen aus Hessen
ARD.de Hilfe Feedback Die RSS-Angebote des hr Folgen Sie uns auf twitter hr-online bei Facebook
 
Seite: 2/5
 (Bild:  colourbox.de)
 
Parkett:
Parkett ist ein Klassiker unter den Böden. Parkett ist sehr vielfältig in der Farbe und Art der Verlegung. So gibt es Parkett unter anderem aus rötlichem Ahorn, heller Buche oder dunklem Nussbaum. Parkett kann in verschiedenen Varianten verlegt werden und passt sich so hervorragend der Gestaltung des Wohnraums an. Wer es modern mag, für den kommt Stabparkett in Frage, während Parkettdielen den Landhausstil unterstützen. Vorteil: Ist der Boden mit der Zeit abgelaufen, lässt er sich einfach abschleifen und sieht wie neu aus.

Folgende Parkettarten gibt es:
  • Renovierungsparkett/Fertigparkett
  • 2-Schicht-Parkett
  • Vollholz-/Massivholz-Parkett
 

Oberflächenbehandlung/ Versiegelung von Parkett:

Öl - die klassische Methode:
Die matte Optik geölter Böden liegt aktuell im Trend. Außerdem betont Öl die natürliche Struktur des Holzes. Das Ölen verhindert, dass andere Flüssigkeiten in die Holzoberfläche einsickern können, bildet darauf aber keinen Film, wie das Versiegeln. Die offenen Poren des Holzes können Luftfeuchtigkeit ungehindert aufnehmen und abgeben – gut für das Raumklima. Ein geölter Boden ist etwas empfindlicher, dafür können einzelne Stellen bei Beschädigung problemlos repariert werden. Geöltes Parkett sollte regelmäßig poliert und zwei- bis dreimal im Jahr mit einem speziellen Pflegeöl nachbehandelt werden. Welches Öl sich für einen bestimmten Boden eignet, kann nur ein Fachmann feststellen.

Wachs - die natürliche Alternative
Wachs wirkt wasserabweisend, ist meist geruchsneutral und verändert die natürliche Holzfärbung nur wenig. Zugleich erhält Wachs, ebenso wie Öl, die atmungsaktive Eigenschaft des Holzes. Etwa einmal im Jahr sollte der Boden mit Pflegewachs nachbehandelt werden. Dabei ist Sorgfalt gefragt, denn bei zu dicker Wachsschicht kann der Boden rutschig und klebrig werden. Wachs ist schwieriger zu verarbeiten als Öl, aber dafür ist es nach dem Auspolieren schnell einsatzbereit.
 
Lack - die dauerhafte Lösung
Ein mit Lack versiegelter Parkettboden ist dauerhaft vor eindringender Feuchtigkeit und Abrieb geschützt. Der Lack bildet eine geschlossene und widerstandsfähige Schicht. Auch durch die Lackschicht "atmet" das Holz noch. Nach der Versiegelung muss der Lack mehrere Tage aushärten, bevor man den Boden wieder betreten kann. Die Reinigung ist unkompliziert: Staubsaugen oder Ausfegen mit dem Besen reicht meist. Gegen Flecken hilft nebelfeuchtes Wischen mit etwas Pflegemittel. Nachteil: Ist die Lackschicht an einer Stelle beschädigt, muss sie komplett abgeschliffen und ersetzt werden. Im Schnitt benötigt versiegeltes Parkett aber erst nach 15 Jahren einen neuen Lack.

Das Angebot an Fußböden ist riesengroß. Sich da für einen bestimmten zu entscheiden fällt oftmals gar nicht so leicht. Neben Geschmack und Geldbeutel sollte auch die Zweckmäßigkeit eine Rolle spielen. Aber welche Kriterien sind bei der Auswahl eines Fußbodens wichtig? Vor dem Kauf sollte klar sein, wie der Raum genutzt wird. So machen in der Küche vor allem Böden Sinn, die schmutzun-empfindlich und leicht zu säubern sind, während das Badezimmer einen Boden braucht, der keine Feuchtigkeit aufnimmt.

Für Küche und Bad werden immer noch Steinfliesen empfohlen, auch wenn es selbst für diese Räume geeignetes Laminat und auch speziell versiegeltes Parkett gibt. Das Raumklima spielt - gerade bei Holzböden - eine wichtige Rolle. Denn Holz atmet und reagiert empfindlich auf feuchte Luft. Ideal sind rund 20° C und eine Luftfeuchtigkeit von 40-60 %. Ein sogenanntes Hygrometer kontrolliert die Luftfeuchtigkeit. Kostenpunkt rund 20 €.
 

Bodenbeläge: Welchen Einfluss haben sie auf das Raumklima?

Fast alle Bodenbeläge haben einen Einfluss auf das Innenraumklima. Deshalb sollte bei der Kaufentscheidung vor allem die Qualität der Produkte im Mittelpunkt stehen. Hilfestellung bei der richtigen Auswahl geben sogenannte Umweltsiegel. So steht der blaue Engel für Produkte, die ihre Schadstoffe verringert haben, während Nature Plus ökologisch unbedenkliche Materialien kennzeichnet.

Laminat und Parkett:
Da Laminat aus Kunststoff hergestellt wird, kann es nicht das Raumklima regulieren. Und auch aus ökologischer Sicht ist Laminat bedenklich, denn es ist schwer zu recyceln. Eher zu empfehlen ist Fertigparkett, zumindest wenn es nicht versiegelt, sondern nur mit Öl behandelt wurde. Zudem verbessern gewachste oder geölte Oberflächen das Raumklima.
 
Seite:   <<    1    [2]    3    4    5    >>   
Redaktion: nago / anfi
Letzte Aktualisierung: 23.01.2013, 11:32 Uhr
 

Hintergrund

Zu Gast im Studio

Klaus Krompos, Fußbodenexperte

Information

Literatur zum Thema

Andreas Ehrmantraut "Selbst Parkett, Holz- und Laminatböden verlegen. Heimwerken leicht und schnell"
64 Seiten, 4,99 Euro
ISBN: 9783817451210
Compact Verlag
Mai 2006

Peter Henn "Selbst Teppichböden, Linoleum, Kork und PVC verlegen. Compact Praxis - do it yourself"
96 Seiten, 9,99 Euro
ISBN: 9783817421909
Compact Verlag
Januar 2000

Martin Kurz "Boden, Wand, Decke - Raumgestaltung leicht gemacht"
175 Seiten, 29,80 Euro
ISBN: 9783893676439
Blottner Verlag
Oktober 2007
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.
SZM-Daten dieser Seite