hr-online Informationen aus Hessen
ARD.de Hilfe Feedback Die RSS-Angebote des hr Folgen Sie uns auf twitter hr-online bei Facebook
 
Seite: 3/5
 (Bild:  colourbox.de)
 
Kosten für Bodenbeläge und Verlegung:

  • Laminat
    Materialkosten: 20 Euro inkl. Folie/Trittschalldämmung pro m²
    Verlegungskosten:18 Euro pro m²
    Gesamtkosten für ein 20 m² Zimmer Material: 400 Euro, Verlegung: 360 Euro
    Insgesamt: 760 Euro

  • Renovierungsparkett/Fertigparkett
    Materialkosten: 40 Euro inkl. Folie/Trittschalldämmung pro m²
    Verlegungskosten: 25 Euro pro m²
    Gesamtkosten für ein 20 m² Zimmer Material: 800 Euro, Verlegung: 500 Euro
    Insgesamt: 1.300 Euro

  • Vollholz/ Massiv Parkett
    Materialkosten: 52 Euro inkl. Kleber pro m²
    Verlegungskosten: inkl. Abschleifen 48 Euro pro m²
    Gesamtkosten für ein 20 m² Zimmer Material: 1.040 Euro, Verlegung: 960 Euro
    Insgesamt: 2000 Euro

Quelle:
Parkett Thomas
Ingolstädterstr. 27
60316 Frankfurt
www.thomas-parkett.de

Welchen Boden kann ich selber verlegen?

Wer mal einen Teppich verlegt hat weiß, wie schwer das ist. Mit dem Klick Verlegesystem bei Laminat und Fertigparkett ist das Verlegen mittlerweile ein Kinderspiel. Auch Kork- und Linoleumbeläge sind mittlerweile mit dem Klicksystem erhältlich und einfach zu verlegen. Man braucht weder spezielles Werkzeug, noch Leim oder Spanngurte. Vollholzparkett/ Massivparkett, das direkt auf den Untergrund fest verklebt wird, sollte man sich vom Fachmann verlegen lassen.
 

Wie verlege ich meinen Boden richtig?

Der Untergrund:
Wichtig ist ein ebener Untergrund. Estrich ist ideal, aber auch Pressspahnplatten und Fliesen sind belegbar. Ihren alten Teppich sollten Sie unbedingt aus hygienischen Gründen entfernen.

Die Dämmung:
Bevor Sie Ihren neuen Boden verlegen können, müssen Sie eine PE-Folie als Feuchtigkeitsschutz auslegen. Diese Folie sollte an den Kanten mindestens 5 cm überstehen. Auf die Folie muss dann eine Trittschalldämmung aufgebracht werden.

Die 48-Stunden-Regel:
Ihr neuer Bodenbelag muss mindesten 48 Stunden in dem Raum lagern, indem Sie ihn verlegen wollen. Der Boden muss sich akklimatisieren.

Der Verlegebeginn:
Beginnen Sie beim Verlegen immer am entferntesten Punkt von der Tür, damit Sie einen Rückzugsraum haben. Also immer schön mit dem Rücken zur Tür bleiben und zur Wand eine Dehnungsfuge von ca. 1 cm lassen. Einfache Holzkeile steckt man als Abstandshalter zwischen Bodenbelag und Wand.
Das Material – egal ob Laminat oder Holz - arbeitet und braucht deshalb Spielraum.

Die Verlegerichtung:
Es gibt eine Faustregel, die besagt, dass man Laminat oder Fertigparkett immer in Richtung der Lichtquelle legt. Das heißt die Verlegerichtung sollte längs zum einfallenden Licht gewählt werden – sie sollte also der Sonneneinstrahlung entsprechen und das Laminat in Richtung Fenster zeigen. So können keine Schatten an den Längsfugen des Laminats entstehen und der Boden wirkt ebenmäßiger. Bei schmalen oder länglichen Räumen lohnt es sich möglicherweise, die Verlegerichtung nicht nur nach dem Lichteinfall auszurichten. Stattdessen kann man die streckende Wirkung vom Laminat ausnutzen und die Verlegerichtung parallel zu den kurzen Seiten wählen – auch wenn die Laminat Verlegerichtung dann quer zum Lichteinfall liegt. So wirkt der Raum breiter.
 

Wie pflege ich meinen Boden richtig?

In vielen Familien ist es wohl ähnlich: Während sie zum Staubsauger greift, schwört er beim Putzen auf den guten alten Besen - oder umgekehrt. Aber wer hat denn jetzt recht? Staubsauger nehmen es mit Staub und Schmutz besser auf. Tipp: Für empfindliche Böden, wie Laminat oder Parkett, immer die Spezialbürste benutzen. So zerkratzt garantiert nichts.

Laminat:
Laminat sollte nur nebelfeucht gewischt werden. Zu viel Wasser kann in den Fußboden eindringen und das Laminat quillt auf. Für eine einfache Reinigung ist Wasser vollkommen ausreichend. Wurde Flüssigkeit vergossen, heißt es schnell handeln, damit sie nicht in die Fugen eindringen kann. Auch andere Flecken sollten schnell weggewischt werden, so wird verhindert, dass sie eintrocknen.

Linoleum:
Linoleum nur nebelfeucht wischen. Zudem sollte das Wasser nicht zu heiß sein und keine Seife enthalten. Der Grund: Alkalische Substanzen und warmes Wasser greifen die Oberfläche an und können diese verfärben oder sogar zerstören. Tipp: Den Boden regelmäßig mit Flüssigwachs nachwachsen. Dazu einfach etwas Flüssigwachs ins Wischwasser geben. So glänzt das Linoleum wieder wie am ersten Tag.

Kork:
In der Regel sind Korkböden versiegelt. Sie sollten aber trotzdem nur nebelfeucht gewischt werden. Wasserflecken sollten deshalb niemals lange auf dem Boden stehen. In regelmäßigen Abständen sollte die Versiegelung erneuert werden. Ist der Boden mit Wachs versiegelt, dann die Oberfläche mit Wachsschicht nachbehandeln.

Parkett, unversiegeltes:
Nur nebelfeucht säubern. Schmutz- und Sandpartikel sofort entfernen, andernfalls zerkratzen sie den Boden.

Parkett, versiegeltes:
darf etwas feuchter gewischt werden. Auch hier gilt: Schmutz- und Sandpartikel sofort entfernen. Spezielle Parkettpflegemittel können nach Bedarf zum Einsatz kommen.
 

Was tun bei Macken, Dellen und Kratzern im Fußboden?

Ob Kratzer im Laminat oder unschöne Spalten im Parkett. Einmal den Tisch eben schnell verschoben und schon ist es geschehen.

Grundsätzlich gilt: Die Kratzer dürfen nicht zu tief sein. Ist nur die obere Schicht betroffen, kann man die kaputtenen Stellen reparieren. Ist der ganze Boden betroffen und handelt es sich gleich um mehrere Macken - zum Beispiel durch Stöckelschuhe - ist es sinnvoll, den gesamten Boden vom Profi abschleifen und neu versiegeln zu lassen. (Kostenpunkt rund: 30 Euro pro m²).

Erste Hilfsmittel gegen Kratzer in Holzdielen: Die folgende Methode nur bei kleinen feinen Kratzern anwenden: Mit Schmirgelpapier den Kratzer herausschmirgeln. Dann mit einem nassen Lappen die Stelle sauber machen. Anschließend mit Nagellack das Ganze wieder versiegeln.
Bei kleinen Kratzern in Holzböden, den Boden vorsichtig mit Schleifpapier abschleifen. Dann mit einem Bügeleisen und heißem Wasserdampf über die Stelle bügeln. Durch die Wärme richten sich die Fasern wieder auf. Anschließend Lack auf die behandelte Stelle auftragen und den Boden so versiegeln. Hat das Laminat unschöne Macken oder Kratzer, kann man diese mit einem Retuschierstift leicht selbst ausbessern. Stifte kosten rund 10 Euro.

Erste Hilfsmittel gegen Fugen im Parkett: Eine Fuge kann mit einer Reparaturpaste aufgefüllt werden (Baumarkt, ab drei Euro). Wichtig hierbei: Die Farbe des Parketts muss exakt getroffen werden, sonst fällt die Fuge zu sehr ins Auge. Die Fuge abkleben und diese anschließend mit der Reparaturpaste auffüllen.
 
Seite:   <<    1    2    [3]    4    5    >>   
Redaktion: nago / anfi
Letzte Aktualisierung: 23.01.2013, 11:32 Uhr
 

Hintergrund

Zu Gast im Studio

Klaus Krompos, Fußbodenexperte

Information

Literatur zum Thema

Andreas Ehrmantraut "Selbst Parkett, Holz- und Laminatböden verlegen. Heimwerken leicht und schnell"
64 Seiten, 4,99 Euro
ISBN: 9783817451210
Compact Verlag
Mai 2006

Peter Henn "Selbst Teppichböden, Linoleum, Kork und PVC verlegen. Compact Praxis - do it yourself"
96 Seiten, 9,99 Euro
ISBN: 9783817421909
Compact Verlag
Januar 2000

Martin Kurz "Boden, Wand, Decke - Raumgestaltung leicht gemacht"
175 Seiten, 29,80 Euro
ISBN: 9783893676439
Blottner Verlag
Oktober 2007
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.
SZM-Daten dieser Seite