hr-online Informationen aus Hessen
ARD.de Hilfe Feedback Die RSS-Angebote des hr Folgen Sie uns auf twitter hr-online bei Facebook
 
Seite: 4/6
Gedeck (Bild:  colourbox.de)
 

Ein Tisch - drei Anlässe und "Gesichter"

Durch Accessoires und Wäsche kann ein Tisch durch ein paar Handgriffe eine völlig neue Optik bekommen. Silvia de Arias aus Florstadt-Stammheim kennt diesen Effekt. Die 38-jährige lebt mit ihrer Familie privat in einem alten Wasserschloss, veranstaltet in ihren Räumlichkeiten aber auch Abendessen oder Hochzeiten. Und da muss ein Tisch schnell mal mit Hilfe von Decken oder Dekoration umgestaltet werden. Die Expertin zeigt uns drei unterschiedliche Varianten. Als erstes: Das Abendessen mit der Familie.

1. Abendessen mit der Familie
Beim gemeinsamen Essen mit der Familie muss der Tisch vor allem praktisch eingedeckt sein. Dazu eignen sich Tischsets: Die sind abwaschbar sind und es nicht so schlimm ist, wenn mal ein Glas umfällt. Wer auch im Alltag nicht auf Blumen am Tisch verzichten möchte, kann zum Beispiel eine einzelne Tulpe oder Narzisse in ein Glas oder eine schöne Flasche stecken, also relativ schlicht bleiben."Tischlein deck Dich" - zum Ersten! Praktische Tischsets und schöne farbige Papierservietten, die können hinterher weg geworfen werden. Dann kommen Besteck, Teller und Gläser dazu. Bei den Gläsern liegt Silvia de Arias voll im Trend. Gepresstes Glas in den buntesten Frühlingsfarben ist derzeit sehr angesagt und nicht nur bei Kindern beliebt. Es kann auch bei einem festlicheren Tisch eingesetzt werden.
 
2. Besuch von Freunden
Wenn sich für abends Freunde ankündigen, sollte der Tisch schon eher gemütlich, als praktisch aussehen. Hier eigen sich zum Beispiel schöne Tischläufer, da gehören dann auch Weingläser auf den Tisch und natürlich wieder Blumen. Tischläufer sehen bei einem Abendessen mit Freunden schon schicker aus, als Tischsets. Zu den bunten Wassergläsern kommen jetzt noch passende Weingläser und ein kleiner, unaufdringlicher Frühlingsstrauß dazu. Jetzt wirkt der Tisch trotz derselben Teller und desselben Bestecks bei diesem Arrangement völlig anders. Die Servietten glitzern ein wenig, sehen edel aus, sind aber, wenn man näher hinschaut, tatsächlich auch aus Papier. "Tischlein deck Dich" - zum Zweiten!

3. Das Fest
Jetzt steht ein festliches Dinner an, beispielsweise ein Hochzeitstag wird gefeiert oder ein Geburtstag. Wieder sind Teller und Besteck dieselben, jedoch wirkt der Tisch durch die silberfarbenen Platzteller opulent und festlich. Ein unbedingtes Muss bei einem so wichtigen Abend ist natürlich die Tischwäsche. Bei der festlichen Variante sollte man unbedingt weiße Tischdecken auflegen, außerdem natürlich Stoffservietten sagt Expertin Silvia de Arias. Entweder man faltet sie oder benutzt einen Serviettenring. Und was sich hier natürlich immer einen besonderen Effekt zaubert, sind Kerzen. Dann schimmern auch die Gläser schön im Kerzenlicht. Bei der festlichen Variante sind farblose Wein- und Wassergläser passend und Blumen runden das festliche Ensemble ab. Das ist das eigentliche Geheimnis verrät Silvia de Arias, dass die Grundkomponenten, wie Teller oder Besteck gleich bleiben und man die Optik nur durch die Accessoires oder unterschiedliche Gläser verändert. "Tischlein deck Dich" - zum Dritten! Probieren Sie es doch auch einmal aus und Sie werden von der Wirkung begeistert sein.
 

Tischwäsche pflegen

Es gilt immer noch die alte Regel: Grobe, unempfindliche Fasern, wie Baumwolle oder Leinen werden am schnellsten glatt, wenn man sie noch feucht von der Leine nimmt und sofort loslegt, oder den Trockner entsprechend auf "bügelfeucht" stellt. Sie können auch die bügelfeuchte Wäsche grob zusammenfalten, in einen Plastiksack legen und diesen gut verschließen. Dann bleibt die Wäsche bis zu zwei Tagen bügelfeucht und frisch. Trockene Wäsche, die einige Tage im Korb gelegen hat, lässt sich schwerer bügeln und das Ganze kostet mehr Zeit.
Für Tischwäsche sollten Sie übrigens nie einen Weichspüler benutzen. Der senkt den Stärkeanteil im Waschmittel und die Tischdecken und Servietten knittern schneller. Flecken auf der Tischdecke vor dem Waschen mit Gallseife einreiben. Damit verschwinden die meisten Flecken. Allerdings ist es je nach Fleck sinnvoll zu unterschiedlichen Hausmittel zu greifen.

Die häufigsten Flecken auf der Tischwäsche
Unabhängig vom Fleck gibt es einige Grundregeln, die wichtig für die erfolgreiche Fleckenbekämpfung sind. Versuchen Sie einen Fleck möglichst gleich nach dem Entstehen zu entfernen, damit er gar nicht erst eintrocknen kann. Rubbeln Sie auf keinen Fall über den Fleck, damit richten Sie mehr Schaden an und vergrößern ihn nur unnötig. Statt dessen sollten Sie lieber vorsichtig Tupfen oder leicht bürsten. Arbeiten Sie von innen nach außen vor, damit der Fleck kleingehalten werden kann. Bei einem Fleck sollten Sie versuchen, die Flüssigkeit zu entziehen, deshalb sind ein Schwamm, eine weiche Bürste, Küchenpapier oder Löschpapier gute Hilfsmittel.
 
Seite:   <<    1    2    3    [4]    5    6    >>   
Redaktion: anfi
Letzte Aktualisierung: 8.05.2012, 8:07 Uhr
 

Hintergrund

Zu Gast in der Sendung:

Renate Bug, Tischwäscheexpertin
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.
SZM-Daten dieser Seite