hr-online Informationen aus Hessen
ARD.de Hilfe Feedback Die RSS-Angebote des hr Folgen Sie uns auf twitter hr-online bei Facebook
 
Seite: 1/3
 (Bild:  colourbox.de)

Lieblingsspeise

So gelingt die Roulade garantiert

Sie ist ein echter Klassiker: die Roulade. Ob als Rinder- und Kohlroulade oder modern interpretiert als süße Nachspeise - sie kann ganz schön vielseitig sein. Die besten Tipps und Rezepte dazu finden Sie hier.
 

Thema in

Sendungslogo
8.11.2011, 18:50 Uhr
Zugegeben, die Zubereitung nimmt etwas Zeit in Anspruch, aber mit den richtigen Utensilien geht das Wickeln ganz leicht. Und wer sich einmal die Mühe macht, der sollte direkt größere Mengen kochen, denn man kann Rouladen problemlos einfrieren und hat sogleich einen leckeren Vorrat in der Tiefkühltruhe.

Rezepte rund um die Roulade finden Sie hier.
 
Einfach für alle. Der Rundfunkbeitrag.
Weitere Informationen erhalten Sie [hier].

Welches Fleisch eignet sich für Rouladen?

Klassisch stammt das Fleisch für die Roulade vom Rind, aber auch aus Schweine- oder Kalbfleisch und sogar Hühnerfleisch lassen sich leckere Rouladen wickeln. Für die traditionelle Rinderroulade wird Fleisch aus der Keule verwendet. Gutes Rindfleisch erkennt man an einem frischen Geruch und an glänzenden Schnittstellen. Ein schneller Dellentest mit dem Finger gibt auch Auskunft über die Qualität des Fleisches: Drückt man den Finger ins Fleisch, sollte die entstandene Delle schnell wieder verschwinden. Mäßig konsumiert ist Rindfleisch, also rotes Fleisch, sehr gesund, da es eine wichtige Eisenquelle für den Menschen darstellt. Außerdem enthält Rindfleisch Vitamin A, B und D und ist reich an Kalium und Natrium. Der übermäßige Konsum von Rindfleisch steht im Verdacht krebserregend zu sein, ein Verzehr von 300 g in der Woche, ist aber laut Gesundheitsverbänden unbedenklich.

Wer Rouladen aus Schweine- oder Kalbfleisch zubereiten möchte, sollte die Scheiben vom Metzger doppelt so dick schneiden lassen und dann den sogenannten Schmetterlingsschnitt durchführen. Schneiden Sie die Scheiben nochmals quer durch, sodass sie an einer Stelle zusammenhängen. So bekommen Sie ein großes flaches Stück. Wird die entstandene Seitennaht dann noch flach gedrückt, kann die Roulade gefüllt werden. Selbst mit dem zarten Fleisch einer Hühnerbrust lässt sich eine Roulade zaubern. Dazu wird die Hühnerbrust wie auch das Schweine- oder Kalbfleisch, je nach Beschaffenheit, zwei- oder dreimal quer eingeschnitten und so zu einer großen Scheibe auseinandergeklappt. Der Vorteil der Hühnerroulade: Durch ihre kurze Garzeit ist sie schnell zubereitet und überzeugt geschmacklich durch besonders zartes Fleisch.
 
Seite:   [1]    2    3    >>   
Redaktion: anfi
Letzte Aktualisierung: 10.11.2011, 8:34 Uhr
 

Hintergrund

Zu Gast im Studio:

Volker Hintz, Koch
Birgit Junghans, Diplom Oecotrophologin

Information

Literatur zum Thema:

Monika Schuster "Echte Klassiker, die jeder liebt"
191 Seiten, 19,99 Euro
ISBN: 103-8338-1703-8
Verlag Gu Gräfe Unzer
September 2009

Monika Kellermann "Deutsche Hausmannskost"
256 Seiten, 17,95 Euro
ISBN: 103-86244-012-5
Christian Verlag
September 2010

Günther Ahr "Kohl!"
118 Seiten, 14,95 Euro
ISBN: 103-8042-1338-3
Boyens Buchverlag
September 2011
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.