hr-online Informationen aus Hessen
ARD.de Hilfe Feedback Die RSS-Angebote des hr Folgen Sie uns auf twitter hr-online bei Facebook
 
Seite: 1/5
Marmelade (Bild:  colourbox.de)

Marmeladen, Konfitüren und Gelees

Hausgemacht!

Erdbeeren, Rhabarber, Aprikosen und Co. bekommen jetzt ein neues Zuhause! Und zwar in einem der berühmten Weckgläser mit dem Gummiring. Ob klassische Marmelade oder pikante Leckereien fürs Glas - service: trends hat die passenden Tipps und Rezepte parat.
 

Süßes Einmachen

Thema in

Sendungslogo
20.06.2012, 18:50 Uhr
Die feinen Unterschiede
Fast alle von uns, nehmen es mit dem Namen nicht so genau. Marmelade ist für uns Marmelade. Egal, ob sie aus Erdbeeren, Himbeeren, Pfirsichen oder Aprikosen gemacht wurde. Streng genommen stimmt das nicht.

Marmelade darf sich ein Brotaufstrich nur dann nennen, wenn er aus Zitrusfrüchten, wie Orangen, Zitronen, Limonen oder Grapefruits, hergestellt wurde. Das schreibt das deutsche Lebensmittelgesetz vor. Die "echte" Marmelade kommt aus dem England des 19. Jahrhunderts. In der Regel besteht sie aus ca. 30-55 % Zitrusfrüchten und
45-60 % Zucker.

Konfitüre muss aus mindestens 30 % Früchten und 60 % Gesamtzucker bestehen. Diese Verordnung des deutschen Lebensmittelgesetzes stammt aus einer Zeit, in der es noch keine künstlichen Konservierungsstoffe gab und allein der enthaltene Zucker für die Haltbarkeit der gekochten Früchte sorgen sollte, darum ist der Zuckergehalt entsprechend hoch.
 
Gelee ist eine Zubereitung aus Fruchtsaft und Zucker, die eine so feste Konsistenz hat, dass man sie mit dem Löffel abstechen kann. Dafür werden zunächst ganze Früchte entsaftet, dann wird der Saft mit Gelierzucker zu Gelee gekocht. Gelee enthält keine Fruchtstückchen, der Fruchtanteil liegt in der Regel bei 30-40 %.

Fruchtaufstrich darf sich ein Produkt nur dann nennen, wenn es einen erheblich hohen Anteil Frucht enthält und meist keinen zusätzlichen Zucker. Fruchtaufstrich ist deshalb meist etwas hochwertiger und teurer. Er wird immer aus ganzen Früchten hergestellt. Aufgrund des fehlenden Zuckers ist jedoch die Haltbarkeit begrenzt. Einmal geöffnet muss der Fruchtaufstrich im Kühlschrank aufbewahrt und in Kürze aufgebraucht werden.

Wenn wir also von Marmelade sprechen, haben wir es in der Regel - je nach Fruchtanteil - entweder mit Konfitüre oder mit Fruchtaufstrich zu tun.

Fruchtkompott hat einen weitaus höheren Fruchtanteil als Marmelade, Konfitüre und Gelee. Es besteht aus 90 % Früchten und 10 % Zucker. Deswegen ist Kompott auch weitaus gesünder als Marmelade, Konfitüre oder Gelee, hält aber im Kühlschrank nur etwa eine Woche lang - es sei denn, es wurde eingekocht. Dann verlängert sich die Haltbarkeit auf bis zu zwei Jahre.
 
Seite:   [1]    2    3    4    5    >>   
Redaktion: anfi
Letzte Aktualisierung: 26.06.2012, 9:07 Uhr
 

Hintergrund

Zu Gast im Studio:

Michael Beck, Flörsheimer Warte & Health Consulting Landwehrweg
Birgit Junghans, Ernährungsberaterin/DGE
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.
SZM-Daten dieser Seite