hr-online Informationen aus Hessen
ARD.de Hilfe Feedback Die RSS-Angebote des hr Folgen Sie uns auf twitter hr-online bei Facebook
 

Sport im hr-fernsehen

Drei Mal "heimspiel!":
  • samstags, 17:30 Uhr
  • sonntags, 21:45 Uhr
  • montags, 22:45 Uhr

Immer auf dem Laufenden mit dem Newsletter des hr-fernsehens.

14.09.2014

Bundesliga-Ticker

Aktuelles von Eintracht, FSV & SV98

Haris Seferovic (li.) im Zweikampf mit Sascha Mölders (Bild: Imago/Jan Huebner)
Vergrößern
Haris Seferovic (li.) im Zweikampf mit Sascha Mölders
+++ Kaputtes Headset verhindert Eintracht-Elfmeter +++ "Den Sieg nicht verdient" +++ Eintracht klar unterlegen +++ Kadlec beginnt, Meier auf der Bank +++ Stroh-Engel lobt Sulus Kampfgeist +++ Eintracht-Fans spielen Lotto für Namensrechte +++
 

+++ Rückendeckung für Schiedsrichter +++

Fernsehen

Das "Headset von Frankfurt" ist am Sonntagabend ab 21.45 Uhr auch Thema im "heimspiel! bundesliga" im hr-fernsehen.
DFL-Schiedsrichter-Beobachter Hellmut Krug hat die Unparteiischen nach dem verweigerten Strafstoß gegen Eintracht Frankfurt in Schutz genommen. "In dem Stress ist er nicht darauf gekommen, dass er das nächste Register ziehen hätte müssen", sagte Krug dem hr-sport über den vierten Offiziellen Patrick Ittrich. Dieser hatte von der Außenline das Foul an Vaclav Kadlec gesehen, konnte Schiedsrichter Manuel Gräfe wegen eines kaputten Headsets aber nicht erreichen. "Natürlich hätte er zum Assistenten laufen und ihn darauf aufmerksam machen müssen. Aber hinterher ist man immer schlauer", sagte Krug über die unglückliche Situation. Bei der Eintracht will man die Szene am Montag noch einmal besprechen und über Konsequenzen nachdenken.
 

+++ Kaputtes Headset verhindert Eintracht-Elfmeter +++

Dem verweigerten Elfmeter für Eintracht Frankfurt beim 0:1 gegen Augsburg ist offenbar ein technisches Versagen vorausgegangen. Schiedsrichter Manuel Gräfe entschuldigte sich nach dem Spiel bei den Hessen für den ausbleibenden Pfiff nach einem Foul an Vaclav Kadlec. Das Headset, mit dem der Unparteiische und seine Kollegen kommunizieren, sei kaputt gewesen, so Gräfe, der deshalb nicht hörte, dass der vierte Offizielle ihn auf das Foul hinweisen wollte. "Herr Gräfe ist zu mir gekommen und hat gesagt: 'Tut mir leid, das war ein klarer Elfmeter'", erzählte Eintracht-Trainer Thomas Schaaf.
 

+++ "Den Sieg nicht verdient" +++

Die Frankfurter Eintracht hat sich nach der ersten Niederlage der Saison selbstkritisch gezeigt. "Wir haben es nicht verdient, dieses Spiel zu gewinnen", sagte Torwart Kevin Trapp. Trainer Thomas Schaaf monierte, seine Mannschaft habe "von Anfang an nicht ins Spiel gefunden" und "kopflos" agiert. Dennoch wollen sich die Hessen von der Niederlage nicht aus der Ruhe bringen lassen - auch wenn sie "weh tut", wie der Eintracht-Coach zugab. "Aber wir werden unseren Weg nicht verlassen und schauen weiter nach vorne", kündigte Schaaf an.
 

+++ Eintracht klar unterlegen +++

Eintracht Frankfurt hat sein Sonntagsspiel gegen den FC Augsburg mit 0:1 verloren. Raul Bobadilla machte die erste Saisonniederlage der Hessen mit seinem Tor perfekt (49.). Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit übernahmen die Fuggerstädter das Geschehen in der Commerzbank-Arena. Die Gäste waren die zielstrebigere Mannschaft. Der Sieg der Augsburger war letztlich verdient. Die Eintracht konnte dem Gegner nur eine Hälfte lang Paroli bieten. Pech hatten die Hessen, als ein Foul an Kadlec nicht mit einem Elfmeter geahndet wurde (19.).
 

+++ Kadlec beginnt, Meier auf der Bank +++

Eintracht-Trainer Thomas Schaaf schenkt Angreifer Vaclav Kadlec das Vertrauen und hat den Tschechen in die Startelf für das Spiel gegen Augsburg beordert. Kadlec spielt in der offensiven Mittelfeldreihe mit Takashi Inui und Lucas Piazon. Auf der Doppelsechs laufen Makoto Hasebe und Marco Russ auf.

So spielt die Eintracht: Trapp - Ignjovski, Zambrano, Anderson, Djakpa - Hasebe, Russ - Kadlec, Inui, Piazon – Seferovic
 

+++ Stroh-Engel lobt Sulus Kampfgeist +++

Darmstadts Torjäger Dominik Stroh-Engel hat die Kämpferqualitäten von Teamkollege Aytac Sulu gelobt. "Er kämpft sich durch und beißt sich wieder rein ins Spiel und hat dann trotz des Turbans seine Leistung abgerufen", sagte Stroh-Engel dem hr-sport am Sonntag. Die Mannschaft sei froh gewesen, dass der Kapitän trotz seiner Verletzung auf den Platz zurückgekehrt sei. "Ich habe noch nie einen Spieler gesehen, der mit einer Maske und einem Turban auf dem Platz steht. Ich glaube, das gibt es nicht so oft", so Stroh-Engel weiter. Sulu hatte am Samstag erstmals seit seiner schweren Gesichtsverletzung wieder auf dem Platz gestanden. Zum Schutz trug er im Spiel gegen Aue eine Gesichtsmaske, zog sich in einem Zweikampf dann aber auch noch eine Platzwunde am Kopf zu.

Meldungen vom Samstag, 13. September
 

+++ Eintracht-Fans spielen Lotto für Namensrechte +++

Die Fans der Frankfurter Eintracht haben sich am Samstag zum kollektiven Lotto spielen getroffen. Mit der gemeinsamen Aktion und einem möglichen Gewinn, wollen die Eintracht-Anhänger sich die Namensrechte des Frankfurter Stadions sichern. Aus der Commerzbank-Arena soll dann wieder das Waldstadion werden. Sollte das kollektive Glücksspiel nicht genug Erlös einbringen, haben die Fans schon einen Plan B. "Dann überlegen wir, ob wir den Namen Waldstadion mal für eine gewisse Zeit, für ein Spiel, ein Jahr oder einen Monat zurückgewinnen können", sagte Marion Becker von den Organisatoren des "Nordwestkurvenrats" dem hr-sport. "Ansonsten wird es für die Eintracht-Jugend gespendet." Den Tippschein gab es an einem Bockenheimer Kiosk samt Getränk für fünf Euro. Nun warten die Eintracht-Fans gespannt auf die Ziehung der Lottozahlen.
 

+++ Huber: "Können jeden schlagen" +++

FSV-Verteidiger Alexander Huber glaubt an die Stärke seiner Mannschaft. Gegen die favorisierten 1.FC Nürnberg und RB Leipzig hätten die Bornheimer gut mitgehalten. "Also warum sollten wir nicht gegen Darmstadt oder Bochum gewinnen", sagte Huber dem hr-sport mit Blick auf die anstehenden Begegnungen der Frankfurter. Sowohl Darmstadt als auch Bochum seien gut in die Saison gestartet. "Aber wenn wir die Vorgaben des Trainers umsetzen, können wir jeden Gegner in der Liga schlagen", ist Huber überzeugt.
 

+++ Darmstadt weiter souverän +++

Der SV Darmstadt 98 hat seine starke Serie in der zweiten Liga auch am Samstag fortgesetzt. Gegen Tabellenschlusslicht Erzgebirge Aue gewannen die Lilien am Samstag ganz souverän mit 2:0. Marcel Heller (42.) und Dominik Stroh-Engel (68.) trafen für den SV98, der damit punktgleich mit Ingolstadt, Kaiserslautern und Leipzig an der Liga-Spitze liegt. Vor 11.000 Zuschauern im Stadion am Böllenfalltor war der Aufsteiger von Beginn an das dominante Team. Die harmlosen Erzgebirgler konnten dem SV98 nichts entgegensetzen und verloren verdient.
 

+++ Huber zu Gast bei "hr-info: die Bundesliga" +++

Alexander Huber vom FSV Frankfurt ist am Samstagnachmittag ab 15.30 Uhr Studiogast bei "hr-info: die Bundesliga". Mit Moderator Philipp Hofmeister spricht der Rechtsverteidiger über die 0:1-Niederlage in Kaiserslautern am Freitag, den schwierigen Saisonstart des FSV und analysiert die aktuellen Bundesliga-Spiele des Nachmittags.

Meldungen vom Freitag, 12. September

 

+++ FSV kassiert Niederlage +++

Der FSV Frankfurt hat beim 1.FC Kaiserslautern am Freitag eine Niederlage kassiert. Die Mannschaft von Trainer Benno Möhlmann musste sich den überlegenen Pfälzern mit 0:1 geschlagen geben und hatte dabei noch Glück, dass das Ergebnis nicht deutlicher ausfiel. Den Treffer für die Gastgeber erzielte Willi Orban (37.), der nach einem Freistoß den Abpraller verwandelte. Beim FSV lief dagegen nur wenig zusammen. Beim FSV lief dagegen nur wenig zusammen. In der Offensive setzten die Bornheimer kaum Akzente und konnten sich bei Keeper Patric Klandt bedanken, der einige Lauterer Chancen vereitelte.
 

+++ Bamba muss zum Arzt +++

Der Eintracht droht im Heimspiel gegen Augsburg am Sonntag der Ausfall von Innenverteidiger Bamba Anderson. Der Brasilianer konnte am Freitag nicht mit der Mannschaft trainieren. "Er fühlt sich schlapp", sagte Trainer Thomas Schaaf. Anderson habe kein Fieber und werde noch einmal vom Arzt durchgecheckt. "Morgen müssen wir weitersehen", so Schaaf am Freitag auf der Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Spiel gegen die noch sieglosen Augsburger.
 

+++ Einsatz von Meier und Aigner offen +++

Trainer Thomas Schaaf hat noch kein abschließendes Urteil über einen möglichen Einsatz von Alexander Meier und Stefan Aigner im Heimspiel der Eintracht gegen Augsburg am Sonntag (15.30 Uhr) gefällt. "Sie haben durchtrainiert und ich bin froh, dass wir diesen Zustand haben", sagte Schaaf. Ob er die beiden Rekonvaleszenten einsetze, wolle er aber erst kurzfristig entscheiden. "Es ist noch eine lange Reise bis zur Aufstellung. Ich bin noch am überlegen."
 

+++ 40.000 Tickets verkauft +++

Für das Heimspiel der Frankfurter Eintracht gegen den FC Augsburg am Sonntag (15.30 Uhr) sind noch zahlreiche Tickets auf dem Markt. Bis Freitagmorgen wurden rund 40.000 Eintrittskarten verkauft, wie der Bundesligist mitteilte. Die restlichen Tickets seien weiter in den üblichen Vorverkaufsstellen erhältlich. In der Frankfurter WM-Arena finden 51.500 Zuschauer Platz.
 

+++ Gondorf bei Lilien angekommen +++

Jerome Gondorf spielt zwar erst seit einem guten Jahr für den SV Darmstadt 98, tritt bei den Südhessen aber bereits wie ein alter Hase auf. "Ich habe mich sehr gut entwickelt und betrachte mich als Führungsspieler", sagte der 26-Jährige der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). "Meine verantwortungsvolle Position und meine Wahl in den Mannschaftsrat zeigen auch mein Standing." Zuvor spielte Gondorf bereits bei den Stuttgarter Kickers unter Dirk Schuster. Dem Trainer stehe ein riesiger Anteil am momentanen Höhenflug zu: "Er holt aus einer Mannschaf alles heraus."
 

+++ Rolff sichtet im Mittleren Osten +++

Co-Trainer Wolfgang Rolff ist nicht nur in Frankfurt für die Eintracht im Einsatz. In seinem Zweitjob als Assistenzcoach der Nationalmannschaft von Aserbaidschan unter Berti Vogts soll Rolff zudem eine Verbindung in den Mittleren Osten herstellen. "Man sieht da sehr viel. Andere Spielsysteme, andere Mentalitäten und Kulturen. Ich soll genau beobachten, wer für Eintracht interessant sein könnte", sagte Rolff der Bild. Für Aserbaidschan ist der 52-Jährige rund um die Qualifikationsspiele im Einsatz. "Aber mein Hauptberuf ist natürlich bei der Eintracht."
 

+++ Schaaf hält sich alle Optionen offen +++

Eintracht-Trainer Thomas Schaaf hat nach dem Ausfall von Nelson Valdez im offensiven Mittelfeld die Qual der Wahl. Wer auf der rechten Seite wirbeln soll, will der 53-Jährige aber erst kurzfristig entscheiden. "Alle Optionen kommen in Frage, auch Stendera. Ich kann nichts ausschließen", sagte Schaaf der Frankfurter Rundschau.
 

+++ Djakpa: Eintracht an erster Stelle +++

Linksverteidiger Constant Djakpa würde öfter Länderspiele sausen lassen wie jüngst den Auftritt seiner Elfenbeinküste in Kamerun. "Für mich zählt an erster Stelle die Eintracht und die Bundesliga", zitierte die "Bild" den 27-Jährigen. "Ich will mich weiter für meinen Stammplatz empfehlen." Für die Partie der Frankfurter gegen Augsburg am Sonntag gilt Djakpa als erste Wahl für den Posten auf der linken Abwehrseite, Bastian Oczipka hatte in dieser Saison bislang das Nachsehen.

Meldungen vom Donnerstag, 11. September
 

+++ Teilriss der Syndesmose bei Gerezgiher +++

Die Frankfurter Eintracht muss in den kommenden Wochen auf Youngster Joel Gerezgiher verzichten. Der 18-Jährige zog sich beim Training am Mittwoch einen Teilriss der vorderen Syndesmose im linken Sprunggelenk zu, wie der Bundesligist am Donnerstag mitteilte. Das habe eine Untersuchung in der Frankfurter Unfallklinik ergeben. Die Verletzung werde konservativ behandelt, Gerezgiher müsse in den nächsten vier bis sechs Wochen einen Spezialschuh tragen. "Das ist natürlich sehr schade, Jo war auf einem guten Weg", sagte Trainer Thomas Schaaf. Er sei aber überzeugt, dass der Jungprofi "bald wieder dabei ist".
 

+++ Medojevic und Schuster im "heimspiel!" +++

Fernsehen

Eintracht-Neuzugang Slobodan Medojevic und Darmstadts Trainer Dirk Schuster sind am Montagabend zu Gast im "heimspiel!" des hr-fernsehens. Sie stellen sich ab 22.45 Uhr den Fragen von Moderator Tobias Kämmerer.
 

+++ Schuster lässt Vater spionieren +++

Vor dem Heimspiel gegen Erzgebirge Aue greift Darmstadt 98 zu ungewöhnlichen Mitteln. Erstmals in dieser Saison ließ Trainer Dirk Schuster einen Gegner im Training beobachten. Dafür beauftragte er seinen Vater Eberhard. Der frühere DDR-Oberliga-Spieler wohnt im nahe gelegenen Chemnitz. Grund für die Maßnahme vor der Partie am Samstag sei, dass der neue Aue-Coach Tomislav Stipic im Vergleich zu seinem beurlaubten Vorgänger Falko Götz einige Änderungen angekündigt habe, sagte Schuster.
 

+++ Klandt vor Jubiläums-Spiel +++

FSV-Torhüter Patric Klandt steht am Freitag in Kaiserslautern vor seinem 200.Zweitliga-Spiel. "Das ist natürlich eine sehr schöne Marke. Es ist eine Ehre für mich, dass ich nun mein 200.Spiel in der 2.Liga für den FSV Frankfurt bestreiten darf. Nichtsdestotrotz hoffe ich, dass es auch nach meinem 200. Einsatz noch lange weitergeht", sagte der 27-Jährige, der sämtliche Partien im FSV-Trikot absolvierte. Klandt spielt seit 2008 am Bornheimer Hang und ist Rekord-Zweitligaspieler der Hessen.
 

+++ Eintracht-Trio meldet sich bereit +++

Mehr zum Thema

Eintracht-Trainer Thomas Schaaf hat vor dem Heimspiel gegen Augsburg offenbar die Qual der Wahl. Mit Alexander Meier, Stefan Aigner und Makoto Hasebe (alle nach Knieproblemen) konnten die Sorgenfälle der vergangenen Tage allesamt am Donnerstag voll trainieren. Meier oder Aigner könnten gegen den FCA für den verletzten Nelson Valdez in die Startelf rücken. Dagegen fehlte Jungprofi Joel Gerezgiher, der am Mittwoch das Training abgebrochen hatte. Eine zweite Untersuchung soll Klarheit über seine Sprunggelenks-Verletzung bringen.
 

+++ Torwarttrainer adelt Trapp +++

Eintracht-Torwarttrainer Michael Kraft ist von Kevin Trapps Fähigkeiten regelrecht begeistert. "Kevin bringt unglaublich viel mit. Bei der Schnelligkeit, Sprungkraft und Koordination liegt er ganz weit vorne, sogar bei den Feldspielern", sagte der "Tiger" in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Noch beeindruckender sei sogar der Lernwille des Frankfurter Schlussmanns: "Wenn wir in der Videoanalyse eine Kleinigkeit entdeckt haben, dann macht er sich in der Nacht schon Gedanken, wie er das am nächsten Tag umsetzen kann. Das habe ich noch bei keinem anderen Torwart erlebt."
 

+++ Oczipka-Gespräche stehen an +++

Linksverteidiger Bastian Oczipka will in absehbarer Zeit seine Zukunft bei der Frankfurter Eintracht klären. Die Gespräche mit Sportdirektor Bruno Hübner über eine mögliche Verlängerung seines auslaufenden Vertrags gingen "jetzt langsam los", sagte Oczipka in einem Chat mit Fans. Ein Bekenntnis vermied der 25-Jährige. "Meine persönliche Situation ist aktuell nicht so optimal", so Oczipka. "Ich werde aber alles dransetzen, wieder zu spielen."
 

+++ Meier brennt auf Einsatz +++

Von seinen hartnäckigen Kniebeschwerden ist bei Alexander Meier wenige Tage vor dem Heimspiel der Eintracht gegen den FC Augsburg nichts mehr zu spüren. "Ich bin bereit. Stand jetzt kann ich spielen", sagte der 31-Jährige der Bild, nachdem er am Mittwoch im Training einen glänzenden Eindruck hinterlassen hatte. Nach dem Ausfall von Nelson Valdez (Kreuzbandriss) bewirbt sich Meier um einen Platz in der Frankfurter Startelf.
 

+++ Zambrano will verlängern +++

Eine Einigung mit Stefan Aigner steht bevor, nun könnte sich ein weiterer Leistungsträger für längere Zeit an Eintracht Frankfurt binden. Abwehrchef Carlos Zambrano jedenfalls fühlt sich am Main pudelwohl. "Ich habe Interesse an einer Vertragsverlängerung", sagte der 25-Jährige der Frankfurter Rundschau. "Ich würde sofort unterschreiben." Ganz so schnell geht es aber nicht. Im kommenden Monat werde sein Berater in Frankfurt erwartet, so Zambrano. "Dann sehen wir weiter." Neben Aigner und Zambrano bemüht sich Sportdirektor Bruno Hübner auch um eine frühzeitige Verlängerung mit Kapitän Kevin Trapp.

Meldungen vom Mittwoch, 10. September
 

+++ Gerezgiher bricht Training ab +++

Joel Gerezgiher hat sich im Training von Eintracht Frankfurt verletzt. Der Mittelfeldspieler bekam bei einem Zweikampf mit Bastian Oczipka einen Schlag gegen das Sprunggelenk. Der Nachwuchsspieler humpelte daraufhin vom Platz. Eine genaue Diagnose der Verletzung steht noch aus.
 

+++ Sulu meldet sich zurück +++

Aytac Sulu ist am Dienstag ins Team-Training des SV Darmstadt 98 eingestiegen. Laut "kicker" ist der Lilien-Kapitän sogar optimistisch, am Wochenende gegen Aue schon wieder in der Startelf stehen zu können. "Die Maske bereitet mir keine Probleme, auch das Sichtfeld ist nicht eingeschränkt", sagte Sulu dem Blatt. Am Ende entscheide jedoch der Trainer, ob er spiele oder nicht. Sulu hatte am zweiten Spieltag das Knie von SV98-Torwart Christian Mathenia ins Gesicht bekommen. Der 28-Jährige zog sich vier Brüche, unter anderem des Joch- und Keilbeins zu. Einen Monat lang war er zum Zuschauen verdammt.
 

+++ Betzenberg motiviert den FSV +++

Der FSV Frankfurt muss nach der Länderspielpause zu Aufstiegsaspirant 1.FC Kaiserslautern. FSV-Trainer Benno Möhlmann erwartet ein entsprechend schweres Spiel am Freitag (18.30 Uhr). "Aber es wird ein Spiel, auf das wir uns freuen", ergänzte der Coach. "Ein Abendspiel auf dem Betzenberg gegen eine Mannschaft, die zu den Favoriten auf den Aufstieg gehört. Da ist die Motivation automatisch da", so Möhlmann. Allerdings droht Odise Roshi den Bornheimern auszufallen. Er hatte sich im Training den Fuß verdreht.
 

+++ Fans reden beim Bölle-Umbau mit +++

Der SV Darmstadt 98 hat eine Kooperation mit dem "Fanbündnis Bölle" gegeschlossen. Das Bündnis hat ein Stadionkonzept erarbeitet, über das sich beide Seiten nun in regelmäßigen Dialogen austauschen wollen. Vor einigen Tagen hatte das Bündnis eine ähnliche Vereinbarung mit der Stadt getroffen. Ziel der Gespräche ist es, den Stadionumbau am Böllenfalltor "bürgernah, fanfreundlich und wirtschaftlich tragend" zu gestalten. Fehlplanungen und unnötige Kosten sollen vermieden werden. Auf einer Podiumsdiskussion kommenden Montag (19 Uhr) sollen weitere Details in der Centralstation erläutert werden.
 

+++ Piazon für Zukunft bei Eintracht offen +++

Für Eintracht-Neuzugang Lucas Piazon ist eine Zukunft bei der Frankfurter Eintracht nicht ausgeschlossen. "Wenn alles passt, kann ich mir natürlich vorstellen in Frankfurt zu bleiben", sagte der 20-Jährige der "Bild"-Zeitung. Die Bundesliga sei für ihn zwar eine Herausforderung, er fühle sich in Frankfurt aber wohl. "Ich lerne viel. Trainer Schaaf ist sehr kommunikativ. Er erklärt viel und ich habe viel Platz beim Spielen", so Piazon weiter. Er sei glücklich, auch weil bei der Eintracht vieles professioneller sei als bei seinen bisherigen Clubs. "Die Bundesliga ist eine der schwierigsten Ligen, aber gerade deshalb macht sie mir Spaß", sagte der Angreifer.
 

+++ Schaaf hadert mit Waldschmidt-Verletzung +++

Eintracht-Trainer Thomas Schaaf hadert mit dem erneuten Rückschlag von Talent Luca Waldschmidt. "Es geht einfach nicht, er hat wieder Schmerzen". Das ist eine schlechte Sache", sagte Schaaf. Waldschmidt laboriert erneut an einer Beckenverletzung. Bereits in der Vorbereitung hatte die schmerzhafte Blessur den 18-Jährigen gestoppt.
 

+++ Djakpa verzichtet auf Länderspiel +++

Eintracht-Verteidiger Constant Djakpa hat während der Länderspielreise mit der Elfenbeinküste auf die zweite Partie verzichtet, um seine Position bei der Frankfurter Eintracht zu stärken. "Natürlich sollen unsere Spieler internationale Einsätze wahrnehmen, um Erfahrung zu sammeln. Aber wir sind auch nicht unglücklich, dass Carlos und Constant wieder da sind, anstatt bei 45 Grad Hitze zu spielen", sagte Trainer Thomas Schaaf. Auch Carlos Zambrano war wegen einer Sperre bereits früher von der Länderspielreise zurückgekehrt.
 

+++ Schaaf stellt erst spät auf +++

Eintracht-Trainer Thomas Schaaf will sich bei seiner Aufstellung für die Partie gegen den FC Augsburg am Sonntag (15.30 Uhr) noch nicht festlegen. "Ich bin 35 Jahre in dem Laden drin. Über die Aufstellung mache ich mir noch keinen Kopf. Da kann bis Sonntagmorgen noch einer aus dem Bett fallen", sagte Schaaf am Dienstag. Deshalb habe bei ihm auch jeder Spieler noch die Möglichkeit sich in die Anfangself zu spielen. "Ich will offen für Trainingseindrücke sein und den Spielern auch das Gefühl geben, dass sie durch ihr Engagement immer noch die Chance haben, in die Mannschaft zu kommen", so der Coach.
 
Redaktion: gigu / phsc
Bild: © Imago/Jan Huebner
Letzte Aktualisierung: 14.09.2014, 20:31 Uhr
 
 

Fußball

Video: Der Toreticker vom Wochenende 1:22 Min
(hr | heimspiel!, 14.09.2014)

Die Tore aus den Spielen des SVWW und des OFC.
 

Zahlen und Daten

 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.