hr-online Informationen aus Hessen
ARD.de Hilfe Feedback Die RSS-Angebote des hr Folgen Sie uns auf twitter hr-online bei Facebook
 

Sport im hr-fernsehen

Drei Mal "heimspiel!":
  • samstags, 17:30 Uhr
  • sonntags, 21:45 Uhr
  • montags, 22:45 Uhr

Immer auf dem Laufenden mit dem Newsletter des hr-fernsehens.

1.10.2014

Bundesliga-Ticker

Aktuelles von Eintracht, FSV & SV98

Kevin Trapp (li.) und Nelson Valdez  (Bild: imago/Jan Huebner)
Vergrößern
Kevin Trapp (li.) und Nelson Valdez
+++ Trapp und Valdez kämpfen sich zurück +++ Meier sieht sich für harte Arbeit belohnt +++ Stendera fehlt, Rosenthal braucht Zeit +++ Krüger sorgt sich um FSV +++ Fritsch bleibt Lilien-Präsident +++
 

+++ Trapp und Valdez kämpfen sich zurück +++

Eintracht-Angreifer Nelson Valdez und Keeper Kevin Trapp kämpfen sich nach ihren schweren Verletzungen gemeinsam zurück auf den Platz. Valdez postete nun ein Foto auf Instagram, das die beiden Eintracht-Profis bei der Reha zeigt. "Heute sind wir hier und arbeiten hart, um 'morgen' wieder auf dem Platz stehen zu können", schrieb Valdez dazu. Mit dabei ist auch Talent Joel Gerezgiher, der wie Trapp an einer Verletzung des Syndesmosebandes laboriert.

 

+++ Meier sieht sich für harte Arbeit belohnt +++

Eintracht-Torjäger Alexander Meier hat auch während seines holprigen Saisonstarts an sich geglaubt. „Im Fußball geht es eben schnell, das weiß ich. Deshalb habe ich immer hart gearbeitet, sagte er der "Bild"-Zeitung. In der Vorbereitung hatte der Angreifer mit dem neuen System von Trainer Thomas Schaaf zu kämpfen, dann laborierte er an einer Reizung der Patellasehne. "Die Knie-Probleme haben mich eben anfangs zurückgeworfen. Aber ich denke, ich komme von Spiel zu Spiel immer besser rein", so Meier. In den vergangenen drei Partien stand der Torjäger wieder in der Anfangsformation, läuft seit der Verletzung von Kevin Trapp außerdem als Kapitän auf.
 

+++ Stendera fehlt, Rosenthal braucht Zeit +++

Das Lazarett bei der Frankfurter Eintracht lichtet sich nur langsam. Während Verteidiger Carlos Zambrano nach überstandener Mandelentzündung am Dienstag ins Mannschaftstraining zurückkehrte, hat es nun Marc Stendera erwischt. Der offensive Mittelfeldspieler laboriert nun ebenfalls an einer Mandelentzündung. "Scheint so, als hätte der eine sich beim anderen angesteckt", sagte Trainer Thomas Schaaf der "Bild"-Zeitung. Auch Jan Rosenthal ist nach seiner Virus-Erkrankung noch nicht wieder fit. Er absolvierte am Dienstag nur das Aufwärmprogramm. "Er braucht einfach Zeit", so Schaaf.
 

+++ Krüger sorgt sich um FSV +++

FSV-Finanz-Geschäftsführer Clemens Krüger hat angesichts der sportlichen Talfahrt der Bornheimer fehlende Rückendeckung für Trainer Benno Möhlmann beklagt. "Das sind Dinge, die wir auch registrieren", sagte Krüger der "Bild"-Zeitung. "Da geht es nicht nur um den Trainer. Da werden Lügen gestreut, die dem Verein schaden." Diese Tendenzen würden allerdings nicht aus dem Club selbst, sondern dem weiteren Umfeld des FSV kommen. "Wir wehren uns dagegen. Aber wir brauchen unsere ganze Kraft für den Abstiegskampf. Da werden wir alles mobilisieren und uns nicht ablenken lassen", betonte Krüger. Mit nur fünf Punkten ist der FSV derzeit Tabellenschlusslicht der 2.Bundesliga.

Meldungen vom Dienstag, 30. September
 

+++ Fritsch bleibt Lilien-Präsident +++

Das Präsidium des SV Darmstadt 98 ist bei der Mitgliederversammlung ohne Gegenstimme wiedergewählt worden. Präsident der Lilien bleibt somit in den kommenden zwei Jahren Rüdiger Fritsch. "Das, was wir geschafft haben, ist nicht das Werk von Einzelnen, sondern der ganz besonderen Gemeinschaft bei uns im Verein", sagte Fritsch, seit 2012 Präsident des Aufsteigers. "Ich bedanke mich bei allen, die zum Erfolg beigetragen haben und derzeit beitragen." Das Geschäftsjahr 2013/2014 schlossen die Lilien bei einem Umsatz von rund 6,6 Mio Euro mit einem Verlust von 56.200 Euro ab. Für das kommende Jahr rechnet Darmstadt mit einem Gewinn von mehr als 200.000 Euro.
 

+++ Zambrano zurück im Training +++

Eintracht-Verteidiger Carlos Zambrano ist am Dienstag ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Der Peruaner hatte wegen einer Mandelentzündung zuletzt pausieren müssen, absolvierte nun aber wieder das gesamte Programm. Zambrano könnte bereits am Samstag (18.30 Uhr) gegen den 1.FC Köln wieder in der Startformation der Frankfurter stehen.
 

+++ Aouida hofft auf baldiges Comeback +++

Beim FSV Frankfurt sieht Rekonvaleszent Mohamed Amine Aouida nach einer langwierigen Verletzungspause Licht am Ende des Tunnels. "Ich bin guter Dinge, bald wieder auf dem Platz stehen zu können", sagte der 27-Jährige, der sich im Februar noch im Diensten von Dynamo Dresden das Kreuzband gerissen hatte. Trotzdem verpflichteten ihn die Bornheimer, die in dem algerischen Mittelstürmer künftig eine Verstärkung für die Offensive sehen. Statt im Kreise seiner Teamkollegen zu trainieren, schuftet Aouida derzeit mit Reha-Trainer Bastian Kliem. Eine genaue Prognose über seine Rückkehr wollte der Nordafrikaner aber nicht abgeben. Die derzeitige Lage der abstiegsbedrohten Hessen sieht er nicht hoffnungslos: "Die Reaktion im Spiel gegen St. Pauli zuletzt war sehr gut."
 

+++ Kraaz warnt vor U19-Abstieg +++

Mehr zum Thema

Eintracht-Nachwuchsleiter Armin Kraaz hat angesichts der sportlichen Talfahrt der U19 vor einem Abstieg gewarnt. "Das wäre fatal und nicht gut für das Gesamtkonstrukt", sagte er im Gespräch mit dem hr-sport. Der Nachwuchs der Riederwälder steckt nach einem katastrophalen Saisonstart mit zwei Punkten aus sechs Spielen im Tabellenkeller der Bundesliga fest und konnte noch keinen Sieg einfahren. "Klar müssen wir uns Sorgen machen", so Kraaz weiter. "Der Saisonstart war sicherlich nicht so, wie wir ihn uns vorgestellt haben." Der Nachwuchsleiter hat aber dennoch eine Erklärung für den Misserfolg. Denn schon in der B-Jugend habe der jetzige Jahrgang Probleme gehabt. "Das setzt sich nun fort", erklärte Kraaz.
 

+++ Hinrunde für Waldschmidt beendet +++

Für Eintracht-Jungprofi Luca Waldschmidt ist die Hinrunde der laufenden Saison beendet. "Wir rechnen erst nach der Winterpause wieder mit ihm", sagte Eintracht-Nachwuchsleiter Armin Kraaz dem hr-sport. Derzeit sei nicht von einer früheren Rückkehr auszugehen. "Wenn er aber früher zurückkommt, umso besser", so Kraaz. Waldschmidt laboriert bereits seit Monaten an einer Schambein-Entzündung und musste bereits im Juli auf das Trainingslager auf Norderney verzichten. Seitdem ist er nicht wieder auf den Platz zurückgekehrt.
 

+++ Eintracht arbeitet an Ballsicherheit +++

Die Frankfurter Eintracht startet am Dienstagnachmittag mit der Vorbereitung auf das kommende Heimspiel gegen den 1. FC Köln. Die Trainingseinheit an der Commerzbank-Arena wurde für 15.30 Uhr angesetzt. Trainer Thomas Schaaf, der seinen freien Tag für einen Heimatbesuch in Bremen nutzte, will vor allem weiter am Spielverständnis arbeiten. "Wir haben nicht die Ruhe, die Sicherheit und die Souveränität, den Ball lange in den eigenen Reihen laufen zu lassen", erklärte der Coach. Gegen Köln soll das am nächsten Samstag (18.30 Uhr) besser funktionieren.
 

+++ Nickel mit "Nachfolger" zufrieden +++

Der als neuer "Doktor Hammer" gefeierte Eintracht-Mittelfeldspieler Lucas Piazon hat mit seinem Freistoßtreffer in Hamburg auch die Frankfurter Legende Bernd Nickel beeindruckt. "Man sieht das Talent von dem Jungen. Er schießt die Freistöße ähnlich wie Real Madrids Cristiano Ronaldo, hat eine wirklich gute Schusstechnik", sagte Nickel der "Bild"-Zeitung. Eintracht-Vorstandsboss Heribert Bruchhagen hatte sich zuvor bei Piazons Siegtor aus 30 Metern an den in den 1970er und 80er Jahren schussgewaltigen Nickel als "Doktor Hammer" erinnert gefühlt.

Meldungen vom Montag, 29. September
 

+++ Kraft sieht Trapp in der Nationalelf +++

Eintracht-Torwarttrainer Michael Kraft hält große Stücke auf den derzeit verletzten Frankfurter Stammkeeper Kevin Trapp. "Kevin hat das Ziel, Nationaltorhüter zu werden", sagte Kraft am Montagabend im hr-"heimspiel!". Und noch wichtiger: "Das Zeug dazu hat er auf jeden Fall." Trapp, der zurzeit an einem Syndesmoseriss laboriert, überzeuge neben seiner Reaktionsschnelligkeit auch mit seinen fußballerischen Fähigkeiten. Ersatzmann Felix Wiedwald, der bis zu Trapps Rückkehr im Winter das Tor hütet, vertraut Kraft ebenfalls blind. "Wir wissen, was wir an Felix haben", beteuerte Kraft. Beim 2:1-Erfolg in Hamburg habe Wiedwald "alles richtig gemacht".
 

+++ FSV-Angreifer Roshi fällt aus +++

Der FSV Frankfurt muss vorerst auf Offensivspieler Odise Roshi verzichten. Der 23-Jährige zog sich beim Spiel am Sonntag gegen den FC St. Pauli Teileinrisse der Oberschenkelmuskulatur zu, teilte der Zweitligist am Montag mit. "Schade, dass Odise Roshi wegen dieser Verletzung pausieren muss. Ich gehe aber davon aus, dass er nach der Länderspielpause vollständig genesen und gestärkt auf den Platz zurückkehrt", erklärte Sport-Geschäftsführer Uwe Stöver.
 

+++ Bruchhagen mit Lob und Tadel +++

Video: Bruchhagen: "Vieles ist noch Stückwerk" 2:45 Min
(© hr | heimspiel!, 29.09.2014)
Eintracht-Boss Heribert Bruchhagen sieht bei den Frankfurtern trotz Tabellenplatz sieben spielerisch viel Luft nach oben. "Die Mannschaft muss sich noch finden, vieles ist Stückwerk", sagte der Vorstandschef am Montag am Rande des vereinseigenen Golfturniers. Vollauf zufrieden zeigte sich der 66-Jährige nach dem 2:1-Erfolg in Hamburg indes mit der Punktausbeute. "Das war ein Sieg zum richtigen Zeitpunkt", freute sich Bruchhagen über den Last-Minute-Treffer von Lucas Piazon. "Wie oft ist es uns passiert, dass wir gut gespielt haben und dann im letzten Augenblick noch ein Gegentor kassiert haben", so der Vorstand.
 

+++ FSV testet in Gladbach +++

Der FSV Frankfurt hat für die kommende Länderspiel-Pause ein Testspiel gegen Bundesligist Borussia Mönchengladbach vereinbart. Spielort am 10. Oktober ist ein Nebenplatz des Borussia-Parks. "Mit Borussia Mönchengladbach haben wir für das spielfreie Länderspiel-Wochenende ein Spiel gegen einen der absoluten Top-Gegner in Deutschland vereinbaren können", sagte FSV-Sportvorstand Uwe Stöver, "ich freue mich auf ein interessantes Spiel gegen einen Gegner, der uns alles abverlangen wird." Anpfiff der Partie gegen den Europa-League-Teilnehmer ist um 15 Uhr.
 

+++ Eintracht feiert Piazon +++

Nach seinem Traumtor zum 2:1-Sieg beim Hamburger SV feiert die Frankfurter Eintracht ihren Freistoß-Schützen Lucas Piazon. "So hat früher auch Bernd Nickel die Freistöße geschossen. Vollspann und dann ist der Ball hinten runtergefallen", schwärmte Vorstandsboss Heribert Bruchhagen von Piazons 30-Meter-Hammer in der Schlussminute. Für Trainer Thomas Schaaf war der Treffer des eingewechselten Brasilianers kein Zufall: "Als er sich die Kugel hingelegt hat, habe ich an viele Szenen im Training gedacht, in denen er die Bälle reingemacht hat." Piazon selbst sprach von einem "tollen Gefühl".

 

+++ "heimspiel!" mit Kraft +++

Fernsehen

Der Eintracht-Sieg in Hamburg ist am Montagabend auch Thema im "heimspiel!". Mit Torwarttrainer Michael Kraft spricht Moderator Markus Philipp über das gelungene Debüt von Felix Wiedwald und den neuen Konkurrenzkampf mit Timo Hildebrand. Los geht es ab 22.45 Uhr im hr-fernsehen.
 

+++ Wiedwald ohne Lampenfieber +++

Video: Wiedwald: "Was Schöneres kann es nicht geben" 1:03 Min
(© hr | heimspiel!, 28.09.2014)
Als Vertreter des verletzten Kevin Trapp hat Felix Wiedwald eine starke Leistung im Tor der Frankfurter Eintracht abgeliefert. "Es hat sich super angefühlt. Wir fahren mit einem Last-Minute-Sieg nach Hause, etwas Schöneres kann es nicht geben", sagte der Keeper nach dem 2:1-Sieg beim Hamburger SV. Von Nervosität war beim wenig geprüften 24-Jährigen nichts zu spüren. "Ich habe mich gut vorbereitet, bin nicht nervös ins Spiel gegangen. Ich hoffe, es kam auch so rüber." Lob gab es auch von Trainer Thomas Schaaf: "Er hat unser Vertrauen komplett bestätigt."

Meldungen vom Sonntag, 28. September
 

+++ "Das Spiel nach vorne fehlt" +++

Eintracht-Trainer Thomas Schaaf war nach dem knappen Sieg beim Hamburger SV erleichtert. "Im Endeffekt hat es gereicht, von daher sind wir glücklich", sagte der Coach. Mit der ersten Halbzeit war Schaaf eigentlich zufrieden. "Aber in der zweiten Hälfte haben wir uns zu weit nach hinten drängen lassen", so der 53-Jährige. Das Offensivspiel sei aber nach wie vor ausbaufähig bei den Hessen. "Das Spiel nach vorne fehlt uns noch", gab Schaaf zu. Dieses Mal habe eben ein Freistoß die Eintracht gerettet. "Das ist kein Zufall. Piazon hat einen sehr, sehr guten Schuss", lobte der Trainer.
 

+++ Eintracht mit Last-Minute-Sieg +++

Eintracht Frankfurt hat beim Hamburger SV am Sonntag einen glücklichen 2:1-Sieg errungen. Vor 47.673 Zuschauern in der Imtech-Arena schossen Haris Seferovic (44.) und der eingewechselte Lucas Piazon (90.) die Hessen auf den siebten Tabellenplatz. Nicolai Müller hatte den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Hausherren besorgt (58.). In einer unterdurchschnittlichen Bundesliga-Partie blieben beide Mannschaften vieles schuldig. Der HSV war dabei noch das gefährlichere von zwei schwachen Teams. Doch ein genialer Freistoß von Piazon machte den Unterschied aus.
 

+++ Hübner erteilt VfB-Gerüchten Absage +++

Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner hat kein Interesse an einem Engagement beim VfB Stuttgart. "Ich bleibe in Frankfurt", stellte der 53-Jährige in der Halbzeitpause des Auswärtsspiels beim Hamburger SV klar. Hübner war von mehreren Medien beim VfB als Nachfolger des entlassenen Fredi Bobic ins Spiel gebracht worden. Dort hat mit dem ehemaligen Eintracht-Coach Armin Veh ein Weggefährte Hübners das Sagen. "Da wird sehr viel spekuliert", wiegelte Hübner ab.
 

+++ Aigner gibt Stammelf-Debut +++

Eintracht-Trainer Thomas Schaaf hat seine Mannschaft für das Spiel gegen den HSV erneut umgestellt. Takashi Inui findet sich erstmals in dieser Saison auf der Bank wieder. Dafür feiert Stefan Aigner sein Stammelf-Debut.

Die Aufstellung:
Wiedwald – Chandler, Anderson, Russ, Oczipka – Medojevic, Ignjovski – Aigner, Hasebe – Seferovic, Meier
 

+++ Möhlmann sieht FSV auf gutem Weg +++

FSV-Trainer Benno Möhlmann hat sich nach dem Remis gegen St. Pauli kämpferisch gezeigt. "Wir sind nicht 100-prozentig belohnt worden. Aber unterm Strich haben wir den ersten Punkt für den Klassenerhalt gesammelt", sagte der Coach, der mit der Einstellung seiner Elf vollauf zufrieden war. Die Mannschaft habe "bis in die letzte Minute" gekämpft. "Das ist der richtige Weg, um im Abstiegskampf zu bestehen", so Möhlmann.
 

+++ Spektakuläres Remis beim FSV +++

Der FSV Frankfurt hat den Befreiungsschlag in der 2. Bundesliga verpasst. Die Möhlmann-Elf kassierte gegen den FC St. Pauli kurz vor Schluss den 3:3-Ausgleichstreffer zum Endstand und bleibt damit Tabellenletzter. Zuvor hatte der FSV große Moral bewiesen und einen zwischenzeitlichen 0:2-Rückstand gedreht. Nach einer guten halben Stunde sah es nach Gegentreffern durch Christopher Nöthe und Marc Rzatkowski bereits nach der vierten Pleite in Folge aus. Die Bornheimer schlugen jedoch durch Joni Kauko (44.) und ein Eigentor durch Philipp Ziereis (58.) zurück, ehe Vincenzo Grifo sogar das 3:2 machte (62.). Doch dann traf Dennis Daube (86.) nach einem kollektiven Patzer der Frankfurter Hintermannschaft.

Meldungen vom Samstag, 27. September
 

+++ Chandler warnt vor "neuem" HSV +++

Vor dem Auftritt beim Tabellenletzten aus Hamburg hat Rechtsverteidiger Timothy Chandler seine Eintracht-Kollegen auf ein hartes Duell eingeschworen. "Sie haben letzte Woche schon ein gutes Spiel beim 0:0 gegen die Bayern gemacht", lobte Chandler den HSV unter dem neuen Trainer Joe Zinnbauer. "Alle Spieler wollen sich beweisen. Da müssen wir dagegenhalten und unser Spiel absolvieren – dann nehmen wir auch die drei Punkte mit." Anpfiff ist am Sonntag um 17.30 Uhr.
 

+++ Darmstadt verpasst Auswärtssieg +++

Mehr zum Thema

Der SV Darmstadt 98 hat seinen ersten Auswärtssieg in der laufenden Saison um wenige Minuten verpasst. Die Lilien kamen am Samstag nur zu einem 1:1 bei Union Berlin, nachdem Christopher Quiring die "Eisernen" mit einem sehenswerten Treffer in der 85.Minute gerettet hatte. Damit verlor Darmstadt nach einer Woche wieder die Tabellenführung. Die 18.124 Zuschauer an der Alten Försterei sahen zwei Teams auf Augenhöhe. Höhepunkte blieben lange Zeit aus. Nach der Pause belohnte Marcel Heller die nun stärkeren Lilien mit seinem VolleyTreffer (73.). Doch dann kam Quiring.
 

+++ Djakpa erfolgreich operiert +++

Eintracht-Linksverteidiger Constant Djakpa ist am Freitag erfolgreich operiert worden. Der Ivorer hat sich wegen seines Kreuzbandrisses im linken Knie in Heidelberg unters Messer gelegt. "Es ist alles gut, am Sonntag darf ich heim", sagte Djakpa der "Bild" (Samstag) nach der OP.
 
Redaktion: gigu / gsch
Bild: © imago/Jan Huebner
Letzte Aktualisierung: 1.10.2014, 16:08 Uhr
 
 

Zahlen und Daten

 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.