Link zu hr-online Link zu hr2 kultur Link zu hr fernsehen

Blick auf die Bilder des libanesischen documenta-Künstlers Rabih Mroué (Bild:  picture-alliance/dpa)
Blick auf die Bilder des libanesischen documenta-Künstlers Rabih Mroué
2.08.2012

Handyvideos von Rabih Mroué

In der Schusslinie

Wie hr-Reporterin Tanja Küchle zwischen die Fronten des syrischen Bürgerkriegs geriet und sich dabei die Hände schmutzig machte. Die Handyvideos von Rabih Mroué im Kulturbahnhof.
 
Audio: Kein Voyeur bleibt unbeschadet 3:56 Min
(© hr, 01.08.2012)

Radio

 (Bild:  hr-online)

donnerstags, 7:45 Uhr

Tanja Küchle

In der Reihe "Kunst mit Küchle" rückt hr-Reporterin Tanja Küchle den documenta-Werken auf den Leib. Sie hört und sieht, testet und begeht die Kunst.

Mehr zum Thema

Von hr-Reporterin Tanja Küchle

Erst als ich mitten im Raum stehe, wird mir klar: ich stehe genau in der Schusslinie. Links von mir die Schützen, auf großformatigen Hochglanzfotos. Doch wer schießt, bleibt anonym. Die Bildauflösung ist zu schlecht. Rechts von mir, an der gegenüber liegenden Wand, bewegt sich die dunkle Silhouette eines Mannes - eine Videoprojektion.

Der junge Mann filmt mich mit einer Handykamera, das heißt: er filmt die Soldaten oder Schützen hinter mir - und stürzt plötzlich zu Boden. Offenbar getroffen. Immer wieder steht er auf und fällt wieder hin. Getroffen. Eine Endlosschleife. Sie verweist auf einen hoffentlich nicht endlosen Krieg.

Grausige Spielerei

Die Arbeit des libanesischen Künstlers Rabih Mroué handelt vom Bürgerkrieg in Syrien. Sie ist im Südflügel des Kasseler Kulturbahnhofs untergebracht und besteht aus Videos, Projektionen und einem langen Tisch mit Daumenkinos. Die Daumenkinos sind aus Handyvideos gemacht, Handyvideos von Regimegegnern, die im syrischen Bürgerkrieg erschossen oder verwundet wurden. Am Ende jedes Videos fällt der entscheidende Schuss, dann wackelt das Bild.

Die Aufnahmen der Opfer fanden ihren Weg ins Internet zu YouTube und von dort zu Rabih Mroué. Seine Ausstellung ist eine grausige Spielerei. Ich muss selbst aktiv werden: einen Knopf drücken, der dann den Originalton des Handyvideos abspielt – und dazu muss ich die Bilder des Daumenkinos in Bewegung versetzen. Das Merkwürdige daran: Obwohl die Daumenkinos den wahren Schrecken verfremden – versetzen sie mich mitten in die Situation. Der Betrachter rückt an die Stelle des Opfers. Die Waffe zielt auf mich.
 
Das hier sind keine Fernsehnachrichten. Ich will das nächste Daumenkino nicht mehr in die Hand nehmen, nicht noch ein weiteres Mal am Ende zusammenzucken. Andererseits lockt es mich, will ich immer noch das nächste Video sehen. Die Schrecken im syrischen Bürgerkrieg – hier kann ich mir endlich vorstellen, was dort los sein muss. Die Fragen, die mir kommen, stellt sich auch der Künstler selbst in einem Video-Vortrag im Raum nebenan.

Warum, fragt Rabih Mroué, sind die Augenzeugen nicht einfach in Deckung gegangen, als sie erkannt haben, dass ihr Gegenüber mit einem Gewehr auf sie zielt? Waren sie vielleicht "bildsüchtig"? Er vermutet, die Filmenden wähnten sich als Zuschauer einer irrealen Situation - quasi eines Films, den sie bloß auf ihren Handybildschirmen beobachten. Doch sie haben diesen Film teuer bezahlt – manche mit ihrem Leben. Ich dagegen bleibe als Beobachter unbeschadet. Letztlich bin ich ein Voyeur des Schreckens.

Krieg um Bilder

"Wir sollten nicht all die anderen Fotos und Videos vergessen, die wir nicht gesehen haben, die niemand hochgeladen hat", sagt Mroué in dem Video. Wie viele Videos mögen das sein? – Handyvideos aus dem syrischen Bürgerkrieg, die nie ein Mensch bisher gesehen hat, etwa weil sie verloren gegangen sind. Der syrische Bürgerkrieg, wird mir klar, ist auch ein Krieg um Bilder - um das, was von der Welt gesehen werden darf.

Rabih Mroué lotet mit seiner Arbeit auch den Bereich zwischen Leben und Tod aus – doch den Übergang, soviel steht fest, kann man nicht festhalten. Doch etwas anderes hält sich fest – an mir: Erst jetzt bemerke ich, dass die Daumenkinos in Stempelkissen liegen. Und mit jedem Augenzeugen-Video heißt das: mehr blaue Farbe. Jetzt bin ich nicht mehr der Voyeur, der unbeschadet bleibt – jetzt habe ich schmutzige Hände.
 
Redaktion: aba
Letzte Aktualisierung: 13.09.2012, 19:41 Uhr
 
 
 

Kunst mit Küchle

Was will der Künstler nur damit sagen? hr-Reporterin Tanja Küchle rückt den Werken der documenta auf den Leib.

Kunst in 60 Sekunden

Das waren die Highlights von hr-Kulturredakteur Rudolf Schmitz.
Prominente, Experten und Kunstinteressierte stellen im Video ihre drei Lieblingswerke vor.
 

documenta-Kurzführer

Was ist eigentlich die documenta? Warum findet sie in Kassel statt? Wer organisiert die Kunstschau? Kurz und knapp, alles was Sie über die documenta 13 wissen müssen.

tEEN aUDIO dOCU

Wie klingt es, wenn Jugendliche anderen Jugendlichen die documenta erklären? Sieben nordhessische Schulen haben Schülerreporter losgeschickt - mit erstaunlichen Ergebnissen.

So sahen unsere User die documenta

Riesige Schrotthaufen, rosabeinige Hunde, kopflose Anzüge - die Fotos unserer User. [mehr]
Ihre Fotos von der documenta

Zieleinlauf mit Sexophone

Mehr Kunst geht nicht: Zehn Stunden dauert die Marathon-Führung durch die documenta. hr-Reporterin Andrea Löffler ist mitgelaufen - eine Erfahrung zwischen Erschöpfung und unerwartetem Höhepunkt. [Web-Reportage]

Begleiten statt führen

Acht "Weltgewandte Begleiter" erklären, warum sie bei der documenta mitmachten. Link [Bildergalerie]
Link "Zusammentreffen auf Augenhöhe" [mehr]
Link Vom Ex-Minister bis zum Schäferhund [Audio]
 
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.