Jalousien "Approching: Choreography Engineered in Never-Past Temse", 2012

Kulturbahnhof

documenta-Werk

von Haegue Yang


Die Installation von Haegue Yang in einer Lagerhalle neben dem Kasseler Hauptbahnhof besteht aus motorisierten Jalousien, die eine mechanische Bewegung vorführen - eine geisterhafte industrielle Choreografie, die sich auf Bewegungsmechanismen der Züge und auf die Geschichte der Stadt, in der die Schwerindustrie eine zentrale Rolle spielt, bezieht.

Außerdem präsentiert Yang im Kasseler Opernhaus ein Theaterstück, eine Bearbeitung von Marguerite Duras’ "Die Krankheit Tod "(1982). Eine einzige Schauspielerin, die sowohl Mann als auch Frau darstellt, verkörpert die Unmöglichkeit der Liebe. Allein in einem minimal ausgestatteten Raum, in dem sonst Stille herrscht, personifiziert sie die abwesende Andere, indem sie auf der Bühne einen Dialog zwischen "ihr" und "dir" verliest.

Mehr zum Stück

Redaktion: aba, Bild: © Haegue Yang, Letzte Aktualisierung: 05.07.2012, 17:36

Hintergrundinformationen

Haegue Yang

Haegue Yang

Jalousien

documenta-Werk

Virtueller Rundgang

Kurzkritik

Diskutieren Sie auf Facebook mit:
Würden Sie einem Freund empfehlen, sich das Kunstwerke anzuschauen? Warum? Woran fühlen Sie sich bei dem Werk erinnert?

Die Box überträgt Daten an Facebook - deshalb wird sie erst geladen, wenn Sie sie freischalten. Dies geschieht aus Datenschutzgründen.
Freischalten durch klicken dieser Box - über den [Datenschutz]-Link können Sie das jederzeit rückgängig machen.