"Idee di Pietra" von Giuseppe Penone im Kasseler Auepark "Idee di Pietra" von Giuseppe Penone im Kasseler Auepark

Karlsaue

documenta-Werk

Von Giuseppe Penone


Es war das erste Kunstwerk der documenta 13. Der italienische Arte-Povera-Vertreter Giuseppe Penone platzierte im Sommer 2010 ein riesiges Stein-Ei zwischen den Zweigen eines bronzenen Baum im Auepark. Idee di Pietra – Idee eines Steins - nannte Penone sein Werk.

"Dieses Kunstwerk feiert die Beziehung zwischen Natur und Kultur in unserer gegenwärtigen Welt auch aus einer ökologischen Perspektive", sagte Carolyn Christov-Bakargiev. Das Werk sei "bescheiden, nahe beim Menschen". Die documenta-Chefin sieht die Arbeit auch als eine Hommage an Joseph Beuys, der mit seinen 7.000 Eichen die Stadt nachhaltig geprägt hat.

"Wenn die Bedeutung des Malens das Bedecken ist und die Bedeutung der Skulptur das Entdecken, dann wird die Malerei durch die Schwerkraft charakterisiert und die Skulptur durch die Kraft, die der der Schwerkraft entflieht, die Kraft des Licht", sagt Penone über seine Arbeit. Das Werk, das ich hier zeige, hat mit beiden Konzepten zu tun." Der Stein verweise auf die Schwerkraft. Das Pflanzliche entzieht sich der Schwerkraft, es wächst in die Höhe, als direkte Folge des Sonnenlichts.

Redaktion: aba, Bild: © picture-alliance/dpa, Letzte Aktualisierung: 18.06.2012, 20:06

Hintergrundinformationen

Giuseppe Penone

Giuseppe Penone

"Idee di Pietra" von Giuseppe Penone im Kasseler Auepark

documenta-Werk

Video

Virtueller Rundgang

Essere fiume 6 (1998)

documenta-Werk

Diskutieren Sie auf Facebook mit:
Würden Sie einem Freund empfehlen, sich das Kunstwerke anzuschauen? Warum? Woran fühlen Sie sich bei dem Werk erinnert?

Die Box überträgt Daten an Facebook - deshalb wird sie erst geladen, wenn Sie sie freischalten. Dies geschieht aus Datenschutzgründen.
Freischalten durch klicken dieser Box - über den [Datenschutz]-Link können Sie das jederzeit rückgängig machen.