Blick auf Zeilingers Versuchsanordnung Blick auf Zeilingers Versuchsanordnung

Fridericianum, 1.Stock

documenta-Werk

von Anton Zeilinger


Experimente zur Quantenteleportation haben Anton Zeilinger den Spitznamen "Mr. Beam" ingebracht - in Anlehnung an eine Transporttechnik aus der Science Fiction-Serie Star Trek. Hier konnten Menschen über riesige Strecken transportiert werden, ohne dass sie dabei physisch den dazwischen liegenden Raum durchqueren mussten. Dabei ist sich die Wissenschaft bislang einig: Solch eine Technik funktioniert nach heutigem Kenntnisstand nicht.

Was aber schon funktioniert hat, und was Zeilinger auf der documenta vorführen will, ist Teleportation: Dabei bleibt ein Objekt an seinem Platz, aber seine Eigenschaften werden an einen fernen Ort übertragen – ohne Kontakt und schneller als das Licht.

Redaktion: sofo / aba, Bild: © hr-online, Letzte Aktualisierung: 19.06.2012, 18:37

Hintergrundinformationen

Anton Zeilinger

Anton Zeilinger

Physik für Kunstliebhaber

Blick auf Zeilingers Versuchsanordnung

documenta-Werk

der Physiker Anton Zeilinger

Interview

Virtueller Rundgang

Diskutieren Sie auf Facebook mit:
Würden Sie einem Freund empfehlen, sich das Kunstwerke anzuschauen? Warum? Woran fühlen Sie sich bei dem Werk erinnert?

Die Box überträgt Daten an Facebook - deshalb wird sie erst geladen, wenn Sie sie freischalten. Dies geschieht aus Datenschutzgründen.
Freischalten durch klicken dieser Box - über den [Datenschutz]-Link können Sie das jederzeit rückgängig machen.