One, Two, Many, 2012, 16-mm-Film von Manon de Boer One, Two, Many, 2012, 16-mm-Film von Manon de Boer

Karlsaue

documenta-Werk

von Manon de Boer


Die Videoinstallation "One, Two, Many" von Manon de Boer besteht aus drei Teilen: Im ersten Teil spielt der Flötist István Matuz ein Solostück. Der Film zeigt ihn in Nahaufnahme. Im zweiten Teil erörtert eine weibliche Stimme, wie die Stimme von Roland Barthes klang. Im dritten Teil lauscht eine Gruppe von Menschen einem Stück für vier Sänger. "Durch die Konzentration auf verschiedene Erscheinungsformen und Erfahrungen der Stimme erkundet 'One, Two, Many' die räumlichen und psychologischen Distanzen zwischen Körpern", erklärt der documenta-Katalog.

Redaktion: aba, Bild: © Courtesy Jan Mot, Brüssel, Foto: Nils Klinger, Letzte Aktualisierung: 03.07.2012, 19:48

Hintergrundinformationen

Manon de Boer

One, Two, Many, 2012, 16-mm-Film von Manon de Boer

documenta-Werk

Diskutieren Sie auf Facebook mit:
Würden Sie einem Freund empfehlen, sich das Kunstwerke anzuschauen? Warum? Woran fühlen Sie sich bei dem Werk erinnert?

Die Box überträgt Daten an Facebook - deshalb wird sie erst geladen, wenn Sie sie freischalten. Dies geschieht aus Datenschutzgründen.
Freischalten durch klicken dieser Box - über den [Datenschutz]-Link können Sie das jederzeit rückgängig machen.