"The Sea" von Christodoulos Panayiotou "The Sea" von Christodoulos Panayiotou

Kulturbahnhof

documenta-Werk

Von Christodoulos Panayiotou


Christodoulos Panayiotou hat heruntergekommene Strommasten aus der zyprischen Stadt Limassol nach Kassel gebracht. Er zeigt diese Masten ohne Kabel flach auf den Boden liegend. Einerseits bezeichnen sie das Ende eines Kapitels in der Geschichte der modernen Stadtbeleuchtung, andererseits deuten sie auch auf die Veränderung der Kommunikation. Denn jahrelang wurden diese Masten auch als Schwarze Bretter genutzt. Davon zeugen noch die Nägel an denen Papierfetzen hängen.

Die Masten liegen auf Keramikkacheln, die unter der Verwendung von Meerwasser hergestellt wurden. Das Bild der Masten, die beinahe wie die Überreste eines Schiffbruchs wirken, spielt auf den Umstand an, dass die Elektrifizierung Limassols beinahe von einem Unwetter zerstört worden wäre. "The Sea", hat Panayiotou seine Arbeit genannt.

Redaktion: aba, Bild: © hr-online, Letzte Aktualisierung: 16.06.2012, 19:20

Hintergrundinformationen

C. Panayiotou

"The Sea" von Christodoulos Panayiotou

documenta-Werk

Virtueller Rundgang

Diskutieren Sie auf Facebook mit:
Würden Sie einem Freund empfehlen, sich das Kunstwerke anzuschauen? Warum? Woran fühlen Sie sich bei dem Werk erinnert?

Die Box überträgt Daten an Facebook - deshalb wird sie erst geladen, wenn Sie sie freischalten. Dies geschieht aus Datenschutzgründen.
Freischalten durch klicken dieser Box - über den [Datenschutz]-Link können Sie das jederzeit rückgängig machen.