Hannah Ryggen im Museum Fridericianum

Kunst in 60 Sekunden

Für hr-Kulturredakteur Rudolf Schmitz ist die 1970 verstorbene Hannah Ryggen eine Entdeckung dieser documenta.


Zunächst wirkt das auf mich seltsam deplatziert: Wandteppiche, aus Wolle und Leinen, präsentiert in einer Rotunde des Museum Fridericianum. Die schwedische Künstlerin Hannah Ryggen hat sie in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts gemacht, um gegen die Verbrechen des Faschismus zu protestieren. Mussolinis Einmarsch in Äthiopien, der spanische Bürgerkrieg, Hitlers Ermordung der Oppositionellen.

Die Wandteppiche sind nicht so spektakulär wie Picassos Gemälde Guernica, aber werden ebenfalls auf der Pariser Weltausstellung von 1937 gezeigt. Da ist kein Pathos wie bei Picasso, sondern eine Geste, die man für typisch weiblich halten könnte: Schmuck fürs Haus. Genau damit, so scheint mir, wird Hannah Ryggens Prostest subversiv: Sie thematisiert die Gleichgültigkeit, den Wunsch, in Ruhe gelassen zu werden, sich ins Private zurückzuziehen.

Wohl kaum jemand hat sich solche Wandteppiche ins Haus gehängt. Aber gerade deshalb, als absurde Gegenstände, stellen sie die Frage: Haben wir angefangen, mit den Bildern des Grauens zu leben, sind sie uns zur Gewohnheit geworden, denken wir nicht mehr darüber nach? Das Grauen und die Gemütlichkeit: Eine verhängnisvolle Allianz. Dieser Gedanke setzt sich in mir fest, während ich Hannah Ryggens Wandteppiche betrachte. Die 1970 verstorbene Künstlerin ist zweifellos eine Entdeckung dieser documenta: feministische Kunst, die zeigt, wie tief die Politik ins Private dringt.

Redaktion: aba, Bild: © Roman März , Letzte Aktualisierung: 18.07.2012, 12:18

Hintergrundinformationen

Kunst in 60 Sekunden

Performance

Virtueller Rundgang

Hannah Ryggen

Diskutieren Sie auf Facebook mit:
Würden Sie einem Freund empfehlen, sich das Kunstwerke anzuschauen? Warum? Woran fühlen Sie sich bei dem Werk erinnert?

Die Box überträgt Daten an Facebook - deshalb wird sie erst geladen, wenn Sie sie freischalten. Dies geschieht aus Datenschutzgründen.
Freischalten durch klicken dieser Box - über den [Datenschutz]-Link können Sie das jederzeit rückgängig machen.