Glocken - Klänge der Heimat
Kirche Mainzlar (Bild: Uwe Martini)
Vergrößern
Kirche Mainzlar

Staufenberg

Kirche Mainzlar

Die kleine Mainzlarer Kirche steht versteckt abseits der Hauptstraße in einem Hinterhof. Sie gehört zur Kirchengemeinde Kirchberg.
 

Audio: Geläute - ev. Kirche Mainzlar 1:49 Min
(© hr4, 08.11.2010)
Die romanische Kirche wurde in der Karolingerzeit errichtet, ursprünglich ohne Zwischendecke mit offenem Giebel. Aus dieser Zeit sind noch Teilfächen eines römischen Quaderputzes (sog. "Pietra Rasa") vorhanden. Während der gotischen Stilepoche, um 1337, erfolgte eine Erhöhung der Giebel.
 

Blick unters Dach und in den Glockenstuhl (Bild: Uwe Martini)
Vergrößern
Blick unter's Dach und in den Glockenstuhl
Beim Dachaufbau wurde Gebälk wiederverwendet, das um 1100 datiert wurde. Gleichzeitig wurde die Decke eingezogen und vermutlich ein Dachreiter gesetzt, der 1615 erneuert wurde. Gegen Ende des Dreißigjährigen Krieges wurde die Kirche verwüstet, der Choranbau ging verloren. Nachfolgend wurden die Kanzel und die Empore neu errichtet und 1654 erstmals wieder Gottesdienst in der Kirche gehalten.

Im 18. Jahrhundert wurden die alten romanischen Fenster erneuert. 1875 wurde der Westgiebel neu aufgemauert. 1890 bis 1892 wurde der Innenraum neu gestaltet, der Besitzstand an den Kirchenbänken wurde abgeschafft, neue Bänke sowie eine neue Kanzel und Empore wurden eingebaut. Der alte Kanzelverschlag wurde belassen.

Im 20. Jahrhundert erfolgten kleine Innenrenovierungen. Von 1993 bis 1994 erhielt die Kirche durch den Wiederanbau des Chores und umfangreiche Renovierungsarbeiten ihr heutiges Aussehen.

[zurück zur Übersicht]
 
Redaktion: magr
Bilder: © Uwe Martini (2)
Letzte Aktualisierung: 8.11.2010, 13:31 Uhr

Ihr Beitrag

Welche Erinnerungen verbinden Sie mit den Glocken dieser Kirche? Schreiben Sie uns!

[Alle 0 Beiträge lesen]
Beitrag schreiben
 
 
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.
SZM-Daten dieser Seite