hr-online Informationen aus Hessen
ARD.de Hilfe Feedback
Glocken - Klänge der Heimat

Friedrichsdorf-Köppern

Die evangelische Kirche Köppern

 (Bild: Michael Langhals)
Die ev. Kirche in Köppern
Die Kirche in Köppern stammt aus dem Jahr 1727. Die Glocken wurden - wie bei vielen anderen Kirchen auch - im ersten und zweiten Weltkrieg für die Rüstungsindustrie beschlagnahmt. Heute läuten wieder drei Glocken in dem kleinen, geschieferten Turm.
 

Geschichtliches

Innenansicht (Bild: Michael Langhals)
Vergrößern
Innenansicht
Eine Kirche in Friedrichsdorf-Köppern im Taunus wurde im frühen 16. Jahrhundert das erste Mal urkundlich erwähnt. Die erste kleine Glocke wurde laut Rechnung aus dem Jahr 1562 für vier Taler von der Gemeinde erworben.

Bereits 1603 war die Kirche mit einer Uhr ausgestattet. Die Bausubstanz des Gotteshauses war allerdings in keinem guten Zustand. So wurde im Jahr 1727 endlich eine neue Kirche gebaut. Nach fünf Jahren Bauzeit wurde die heutige Kirche im August 1731 mit einer Hochzeit festlich eingeweiht.
 

Baustil

Dörflicher Barock: Die Kirche in Köppern (Bild: Michael Langhals)
Vergrößern
Dörflicher Barock: Die Kirche in Köppern
Die Kirche ist in dörflichem Barockstil gehalten. Der Saalbau mit dreiseitigem Schluss mit Haubendachreiter ist ein aus Feld- und Lesesteinen errichteter Baukörper. Die Kirche ist 19,3 Meter lang, 9,35 Meter breit und hat eine Innenhöhe von 6,95 Metern. Die Achse verläuft in südwestlich/nordöstlicher Richtung. Die Kirche hat cirka 270 Sitzplätze.

Hauptein- und Ausgang liegen im Südwesten und waren früher durch eine kleine Überdachung für die Gemeindemitglieder vor der Witterung geschützt.

In der Nordwestwand zur Köpperner Straße war ehemals ein Durchgang für die Einbringung der Verstorbenen zur Aussegnung und Überführung auf den damaligen Kirchhof. Der Ausgang zur jetzigen Sakristei liegt an der Südostwand und war früher ein Ausgang zum Kirchhof, der nach der Verlegung des Friedhofs in die jetzige Straße "Zum Köpperner Tal" zugemauert wurde.
 

Geläute

Nach dem 2. Weltkrieg wurden bei der Glockengießerei Rinker in Sinn/Dillkreis drei neue Bronzeglocken in Aufrag gegeben, nachdem das Geläut der Evangelischen Kirche in Köppern in jedem Krieg immer wieder für Rüstungszwecke eingezogen wurde.

  • Glocke 1: Ton "f", Gewicht: 826 kg, Inschrift: O Land, Land, Land, höre des Herren Wort!
  • Glocke 2: Ton "as", Gewicht 624 kg, Inschrift: Kommt, laßt uns dem Herrn frohlocken!
  • Glocke 3: Ton "b", Gewicht 414 kg, Inschrift: Die Rechte des Herren behält den Sieg.


Die Finanzierung wurde durch die bürgerliche Gemeinde und durch Spenden aus der Kirchengemeinde vorgenommen. Am 19.9.1963 wurden die Glocken gegossen, am 25.9.1963 kamen sie nach Köppern, wurden am 26.9.1963 in den Turm gebracht und läuteten am Sonntag, dem 28.9.1963, zum ersten Mal.
 
Redaktion: su
Bilder: © Michael Langhals (3)
Letzte Aktualisierung: 22.02.2011, 14:03 Uhr

Ihr Beitrag

Welche Erinnerung verbinden sie mit dem Klang dieser Glocken? Schreiben Sie uns!

[Alle 0 Beiträge lesen]
Beitrag schreiben
 
 

 
Glocken - Klänge der Heimat
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.
SZM-Daten dieser Seite