hr-online Informationen aus Hessen
ARD.de Hilfe Feedback Die RSS-Angebote des hr Folgen Sie uns auf twitter hr-online bei Facebook
Der Mercedes, in dem Rosemeyer verunglückte, wird von Helfern angeschoben (Bild: )

Rekordfahrt in den Tod

"Bernd, lassen Sie es doch!"

Seite: 2/5
Rosemeyer siegt im Grossen Preis der Schweiz auf der Berner Rundstrecke am 23. August 1936: Rosemeyer in seinem Auto-Union-Rennwagen in der sog. Forsthauskurve Bernd Rosemeyer dominierte 1936 die Rennen beinahe nach Belieben. Seine Triumphe, wie hier beim Großen Preis der Schweiz, sicherten ihm am Ende den Europameister-Titel.
 
Audio: Bernd Rosemeyer - ein Portrait 5:42 Min
(© Hessischer Rundfunk, 24.10.2000)
Bernd Rosemeyer ist eigentlich Motorradrennfahrer, aber für die Saison 1935 entschließt er sich, ganz auf vier Räder umzusteigen. Im folgenden Jahr fährt er mit dem vom legendären Prof. Porsche konstruierten 16-Zylinder-Rennwagen die gesamte Weltelite in Grund und Boden. Rosemeyer erringt für die Auto-Union mit dem schwer zu beherrschenden Fahrzeug die erste und einzige Europameisterschaft. Zur Einordnung: Die EM dieser Zeit ist vergleichbar mit der heutigen Formel 1-WM. Aber auch neben der Rennstrecke sorgt Rosemeyer für Schlagzeilen: Die Hochzeit mit der ebenso attraktiven wie populären Abenteuer-Fliegerin Elly Beinhorn wird auf den Boulevardseiten der großen Tageszeitungen und Illustrierten intensiv begleitet. Gemeinsam sind sie DAS Vorzeigepaar des Dritten Reiches.
 

Ein Leben für den Rennsport 

 
Klicken Sie auf ein Bild, um in die Galerie zu gelangen (9 Bilder)
 
Eine Portraitaufnahme Elly Beinhorns um 1930/31 (Bild:  picture-alliance/dpa - Archiv)
Vergrößern
Elly Beinhorn wurde durch ihre abenteuerlichen Langstreckenflüge bekannt. 1932 umrundete sie die Welt im Alleinflug.
Aufwärmfahrt mit 429 km/h

Beide kennen die Risiken ihrer Berufe. Sie vertrauen auf ihr Können - und das Glück. Aber am 28. Januar 1938 ist Bernd Rosemeyer schneller als Fortuna. An seinem Todestag geraten Rosemeyer und die Auto-Union früh unter Druck. Caracciola hat ihm schon mit dem ersten Tageslicht den Weltrekord über fünf Kilometer mit fliegendem Start entrissen. Rosemeyers nur drei Monate alter Fabelrekord von 406,32 km/h ist dahin, der Mercedes erreicht großartige 432,69 km/h. Dabei sei mit einer anderen Getriebeübersetzung noch "viel mehr drin", lässt Caracciola anschließend wissen. Wegen aufkommender Winde verzichtet der erfahrene Rennfahrer jedoch auf weitere Fahrten.
 
 (Bild: Unternehmensarchiv Audi AG)
Vergrößern
Rosemeyers Auto Union wird ein letztes Mal vor der entscheidenden Rekordfahrt präpariert.
Jetzt ist die Auto-Union an der Reihe. Auch sie hat die Aerodynamik ihres rund 550 PS starken Stromlinienwagens erheblich verbessert. Der Konter soll gelingen. Bei seiner "Aufwärmfahrt" von Frankfurt nach Darmstadt und zurück erzielt Rosemeyer zwischen den Messpunkten 429 km/h Schnitt und klagt, dass der Motor "nicht auf Touren" gekommen sei. Man beschließt, mit einer zusätzlichen Abdeckung über einer Kühlöffnung den Luftwiderstand nochmals zu senken. Nach einem letzten Check des Wagens im Montagezelt will es Rosemeyer wissen.


 
 
Seite:   <<    1    [2]    3    4    5    >>   
Redaktion: kima / alb
Bilder: © Unternehmensarchiv Audi AG (1), © picture-alliance/dpa - Archiv (2)
Letzte Aktualisierung: 28.01.2013, 21:24 Uhr
 
 

Audio

 

Gedenkstein

Wer den Gedenkstein für Bernd Rosemeyer besuchen will, muss auf der A5 in südlicher Richtung fahrend unmittelbar nach der Ausfahrt Langen-Mörfelden den Parkplatz ansteuern. [Google Maps]
Das Sportidol Bernd Rosemeyer als Propagandafigur. [spiegel.de]
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.