hr-online Informationen aus Hessen
 

17. Juni 2008

Gesetz zur Abschaffung der Studiengebühren

Dritte Lesung des Dringlichen Gesetzentwurfs der Fraktionen der SPD und Bündnis 90/Die Grünen für ein Gesetz zur Sicherstellung von Chancengleichheit an hessischen Hochschulen in der vom Landtag in zweiter Lesung am 3. Juni 2008 beschlossenen Fassung.
Andrea Ypsilanti  (Bild: )

Andrea Ypsilanti (SPD): „Gerechtigkeit ist kein leeres Wort“

Die SPD räumt ein, bei der Formulierung des Gesetzestextes Fehler gemacht zu haben. Der größere Fehler jedoch war die Einführung der Studiengebühren. [mehr]
 
Christean Wagner  (Bild: )

Christean Wagner (CDU): „Die Folgen der Abschaffung sind unsozial“

Die CDU erwartet mit der Abschaffung der Studiengebühren eine Strapazierung der ohnehin überfüllten hessischen Universitäten. [mehr]
 
Tarek Al-Wazir (Bild: )

Tarek Al-Wazir (Grüne): „Studiengebühren sind bildungspolitisch falsch und kontraproduktiv“

Laut Al-Wazir führen die Studiengebühren zu zusätzlichen Hürden bei den Studierenden. Diese Hürden sollten abgebaut werden. [mehr]
 
Jörg-Uwe Hahn (Bild: )

Jörg-Uwe Hahn (FDP): „Sie geben den Universitäten Steine statt Brot“

Laut Hahn sei heute ein schlechter Tag für die hessischen Hochschulen, denn den Studierenden würden die Möglichkeiten einer qualifizierten Ausbildung genommen.
[mehr]
 
Janina Wissler  (Bild: )

Janine Wissler (Linke): „Die Gebühren sind eine enorme Hürde für Studierende“

Die Linke fordert eine Zurückzahlung der bereits gezahlten Studiengebühren. Ihre Abschaffung sei ein Erfolg der Studierendenbewegung und zeige: Wer kämpft kann gewinnen. [mehr]
 
Silke Lautenschläger  (Bild: )

Silke Lautenschläger (CDU): „SPD sucht mit Krokodilstränen die Fehler bei den anderen“

Lautenschläger hebt die Nachteile hervor, die mit der Abschaffung der Studiengebühren auftreten werden. [mehr]
 
 
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.
SZM-Daten dieser Seite