hr-online Informationen aus Hessen
 

2. Februar 2011

Dioxinskandal

Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN betreffend Konsequenzen aus dem Dioxinskandal - 10 Maßnahmen für mehr Sicherheit bei Lebens- und Futtermitteln
mit
Antrag der Fraktion der SPD betreffend Konsequenzen aus dem Dioxinskandal ziehen
sowie
Dringlicher Antrag der Fraktionen der CDU und der FDP betreffend für sichere Lebensmittel - Beschlossene Maßnahmen nach Verunreinigung durch Dioxin zügig und umfassend umsetzen

Daniel May (Grüne): "Hessen könnte Vorreiter sein"

May vermisst eine Stellungnahme der Umweltministerin Dioxin-Skandal. Bei den Futter- und Lebensmittelkontrollen gehen ihm die Maßnahmen von Bund und Ländern nicht weit genug. [mehr]
 

Kurt Wiegel (CDU): Kurzintervention

Wiegel weist darauf hin, dass Freilandhühner ebenfalls mit Dioxin belastet waren. [mehr]
 

Daniel May (Grüne): Kurzintervention

May betont, dass die Maßnahmen der Grünen den hessischen Landwirten Chancen bieten. [mehr]
 

Petra Fuhrmann (SPD): "Entwarnung kam zu früh"

Fuhrmann wirft dem Umweltministerium falschen Umgang mit dem Dioxin-Skandal vor. Das Vertrauen der Verbraucher angesichts der Lebensmittelkontrollen würde stetig sinken. [mehr]
 

Helmut von Zech (FDP): "Jeder Verstoß gehört bestraft"

Nach von Zech sind Überschreitungen der Dioxin-Grenzwerte nicht zu akzeptieren. Dennoch seien die Verbraucher nicht in Gefahr gewesen, weil die vorgekommenen Dioxin-Werte unter den EU-Richtlinien lagen. [mehr]
 

Marjana Schott (Linke): "Woher kommen die Dioxine?"

Dioxin sei gefährlich, sagt Schott. Mit dem Reden über Grenzwerte werde der Bevölkerung vorgegaukelt, dass Dioxin unbedenklich sei. Außerdem prangert sie die Lebensmittellobby an. [mehr]
 

Judith Lannert (CDU): "Alle Fälle sind aufgeklärt"

Der Dioxin-Skandal sei in Hessen unter Kontrolle, sagt Lannert. Gefahr für die Verbraucher habe nicht bestanden. Der Umgang mit der Krise sei vorbildlich gelaufen. [mehr]
 

Petra Fuhrmann (SPD): "Kurzintervention

Fuhrmann weist zurück, dass in dieser Debatte Landwirte diffamiert wurden. [mehr]
 

Judith Lannert (CDU): Kurzintervention

Lannert betont, dass den Landwirten nicht vorgeschrieben werde, wie sie ihre Höfe zu bewirten haben. [mehr]
 

Lucia Puttrich (CDU): "Vertrauen ist schnell zerstört"

Puttrich findet es unerträglich, dass das Vertrauen der Verbraucher belastet ist. Der Betrieb, der mit krimineller Energie Futtermittel gepanscht habe gehöre bestraft. Die Umweltministerin betont, dass es die Aufgabe der Politik auch sei, über Missstände zu informieren. [mehr]
 

Tarek Al-Wazir (Grüne): Kurzintervention

Al-Wazir stellt die Frage, ob Preisdruck nicht die Ursache für kriminelle Aktivitäten ist. [mehr]
 

Heinrich Heidel (FDP): Kurzintervention

Lebensmittel müssen laut Heidel einen höheren Stellenwert in der Gesellschaft bekommen. [mehr]
 

Judith Lannert (CDU): Kurzintervention

Lannert findet, dass man den Landwirten dankbar sein müsste, weil sie gute Lebensmittel produzieren. [mehr]
 

Marjana Schott (Linke): Kurzintervention

Schott wirft der Regierung vor, das Problem zu verharmlosen. [mehr]
 

Judith Lannert (CDU): Kurzintervention

Lannert geht noch einmal darauf ein, dass die Landesregierung zum Dioxin-Skandal gehandelt hat.
[mehr]
 
 
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.
SZM-Daten dieser Seite