hr-online Informationen aus Hessen

Ihre Erinnerungen

Wie haben Sie den Fall der Mauer erlebt?

Trabi durchbricht eine Mauer (Wandmalerei) (Bild:  picture-alliance/dpa)
Erzählen Sie davon! Wo waren Sie, als sich die Grenzen öffneten? Wie fühlte es sich an, plötzlich problemlos Freude und Verwandte im Westen oder bzw. in der DDR besuchen zu können? Haben sich Ihre Erwartungen von damals erfüllt? [zum Artikel]
 
Sortierung:     Chronologisch     Nach Bewertung
Seite:  <<   1    2    3    4    5    6    [7]    8    9    10    11    12    13    14    >>
Bernd Rudolph am 08.11.2009 10:33
Hallo,

hatte am 08.11. meinen 22. Geburtstag. Am 09.11. bin ich morgens aufgestanden und die Info über den Mauerfall war das tollste Geburtstagsgeschenk. Mein Vater war von Leipzig und ich habe live erlebt, was Grenze bedeutete.

Gott sei Dank war das jetzt endlich vorbei.
 
Oliver Ohl am 07.11.2009 19:09
Der 09.11.89 - oder auch die "Inkompetenz" eines Unteroffizieres.

Meine Wehrpflicht in Kassel-Wilhelmshöhe (Wittich-Kaserne) begann am 02.10.89. In den ersten 3 Monaten der Grundausbildung war Bettruhe ab 22 Uhr vorgeschrieben. Meine Kameraden und ich schauten TV und wurden hierdurch über die Öffnung der Grenzen informiert. Später mussten wir bei den" Tagesthemen" auf Befehl des Unteroffzieres (war als UvD für die Einhaltung der Bettruhe verantwortlich) das TV-Gerät abschalten und ins Bett gehen. Ich entgegnete ihm, dass dies heute ein historischer Tag sei. Er blieb jedoch bei seinem Befehl. Unfassbar - wir mussten ins Bett! Am nächsten Tag fuhren wir mit dem Bundeswehr-Bus zum Gelöbnis nach Göttingen. Uns begegneten auf der Autobahn zahlreiche Trabbi und Wartburg-Fahrer, welche uns fröhlich zuwinkten und wir uns mit diesen sehr freuten.

Unfassbar - am "Freudentag der Deutschen" mussten wir frühzeitig ins Bett, obwohl wir im Dienst der Bundesrepublik standen!
1 Leser fand diesen Beitrag lesenswert
 
Jan Paulssen am 07.11.2009 15:48
Ich habe den Mauerfall am Fernseher mit meiner Familie erlebt - das ist warscheinlich noch nicht sonderlich späktakulär :-) Ich war 17, mein Bruder 19...
Mein älterer Bruder kam dann auf die Idee nach Berlin zu fahren. Wir haben versucht Freunde / andere aus der Familie (Cousins, etc) zu überreden mitzukommen. Alle waren zu träge...
Wir sind früh am nächsten Morgen (10. Nov.) mit dem Zug losgefahren, und haben 2 sehr ereignisreiche Tage (Abklopfen von Mauerstücken, Versuch zur Gernzüberquerung in den Osten, Schlafen in der U-Bahn neben einem Gitarrenspieler, der das Publikum seines Lebens hatte und Übernachten als 'Edelpenner' im Bankautomatenvorraum) zugebracht. Die Entschuldigung meiner Mutter 'Jan wollte Geschichte live erleben' wurde in der Schule nicht anerkannt - das waren meine einzigen unentschuldigten Fehlstunden meiner Schullaufbahn...
 
Georg Stahl am 06.11.2009 22:26
Ich war damals Zivi und mein Freund war gerade in eine WG in Karlsruhe eingezogen. Wir waren den ganzen Abend mit Möbel aufbauen und wachsen beschäftigt. Das Radio lief und irgendwann hieß es dann die Grenze ist offen. Wir schalteten den kleinen Fernseher in Ecke ein. Der Empfang war nicht besonders gut. Wir lagen auf der Matraze auf dem Boden, starrten in die Röhre und konnten nicht glauben was wir da sahen. Irgendwie hatten wir den Eindruck, daß das keine Livebilder sind sondern eine Art Fernsehspiel. Das geteilte Deutschland war seit ich mich erinnern konnte eine Realität und ich hätte nie gedacht, daß sich das in meinen Lebzeiten ändert. Dieser Mix aus Freude, Unglauben und all' die Fragen, wie das denn jetzt weitergeht war bisher einzigartig.
 
Seite:  <<   1    2    3    4    5    6    [7]    8    9    10    11    12    13    14    >>
 
Point Alpha

Der heißeste Ort des Kalten Krieges

Beeindruckend und bedrückend: Am "Point Alpha" in der Rhön sind die Grenzanlagen erhalten. Stahlgitterzaun und zwei multimediale Ausstellungen verdeutlichen den Irrsinn des Kalten Krieges - und erzählen von tragischen Schicksalen. [mehr]
 
Videojournalistin Nina Cöster befragt einen Zeitzeugen (Bild: hr )

Ex-Grenze - war da was?

Zwanzig Jahre danach - was ist da noch? Videojournalistin Nina Cöster hat sich im Sommer 2009 auf Spurensuche entlang der hessisch-thüringischen Grenze begeben. [mehr]
 
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.
SZM-Daten dieser Seite