hr-online Informationen aus Hessen
Seite: 2/5
Kolonnenweg an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze bei "Point Alpha" zwischen Rasdorf und Geisa in der Rhön mit Skulpturen des Kunstprojektes "Wege der Hoffnung", entworfen und gefertigt von dem Bildhauer Dr. Ulrich Barnickel aus dem hessischen Schlitz.  (Bild:  hr/DEGETO)  (Bild:  hr/DEGETO)
Kolonnenweg an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze.
 
Menschen kamen zurück in ihre Heimat, wie der Bildhauer Gernod Ersam, der aus Berlin in sein Elternhaus im thüringischen Grenzort Kaltennordheim zurückzog.

Das Fachwerkstädtchen Treffurt am Heldrastein lag plötzlich nicht mehr im Sperrgebiet und konnte seine Tore wieder für Wanderer und andere Gäste öffnen. Auch Ifta ist eine Ortschaft, die innerhalb der Sperrzone lag. Dort wurde 1990 ein Baumkreuz als Ort der Erinnerung angelegt
 
Zwei Alleen mit mehr als tausend Bäumen kreuzen sich. Jedes Jahr trifft sich die Baumkreuzgemeinde, um neue anzupflanzen. Der zum Baumkreuz gehörende Zaun ist eines der längsten original erhaltenen Zaunfragmente in ganz Deutschland.
 

Der Naturfotograf Jürgen Holzhausen

Naturfotograf Jürgen Holzhausen (Bild:  hr/DEGETO)
Vergrößern
Naturfotograf Jürgen Holzhausen

Information

Jürgen Holzhausen
Zimmerplatz 4
97647 Roth/Rhön
Telefon: 09779 6257
Internet: www.holzhausen-
rhoen.de
Jürgen Holzhausen ist ein echter Rhöner! 1952 hier geboren hat er jahrzehntelang mit und an der innerdeutschen Grenze gelebt.

Für den Naturschatz hat er sich schon früh begeistert, doch an der Grenze war Schluss. "Jahrelang habe ich sehnsüchtig den Zugvögeln nachgeschaut, die einfach über die Grenze zur DDR hinweg geflogen sind" erinnert er sich, und steht dabei heute direkt an dem Ort, "an dem früher die schwer bewaffneten Grenzer im Gras lagen".
 

Information

Biosphärenreservat Rhön
Thüringische Verwaltungsstelle
Propstei Zella
Goethestraße 1
36452 Zella/Rhön
Telefon: 036964 868330
Fax: 036964 868355
Mail: poststelle.rhoen@br-np.thueringen.de
Internet: biosphaerenreservat-
rhoen.de
Der ehemalige Kolonnenweg ist für ihn ein markanter Beobachtungsort für seltene Schmetterlinge. Denn hier, am einstigen Todesstreifen, entwickelte sich in aller Abgeschiedenheit ein einmaliges Naturparadies. Und um das kümmern sich seit der Grenzöffnung vor 20 Jahren Naturschützer aus Ost und West.

Jürgen Holzhausen hat seine Begeisterung zum Beruf gemacht. Der gelernte Feinmechaniker arbeitet in Thüringen. Beim Biosphärenreservat Rhön ist er zuständig für Artenschutz und Umweltbildung.
 
Seite:   <<    1    [2]    3    4    5    >>   
Redaktion: than / mad
Letzte Aktualisierung: 15.05.2012, 9:41 Uhr
 
 (Bild: hr )

hr-iNFO-Serie "Grenzgeschichten"

Zum Nachhören: Grenzgeschichten von Liebe und Leid, von einer trennenden Brücke und einem geteilten Haus. Und nicht zuletzt von einem mysteriösen Angriff auf die DDR. [mehr]
 
Gabriele Mark (1989) (Bild: Jürgen Volz)

Meine persönliche DDR-Geschichte

In der neunteiligen hr-iNFO-Serie erzählt unsere Kollegin Gabriele Mark die DDR-Geschichte vom Beginn bis zum Ende anhand ihrer persönlichen Erlebnisse. [mehr]
 

20 Jahre Mauerfall: Ost-West-Gespräche

Bei hr-iNFO diskutieren Ostdeutsche und Westdeutsche über den Mauerfall, über die deutsche Einheit sowie die Unterschiede und Gemeinsamkeiten 20 Jahre nach dem Ende des Eisernen Vorhangs. [mehr]

Countdown zum Mauerfall: "Tagesschau" und "Aktuelle Kamera" vor 20 Jahren

Anfang November 1989 - die letzten Tage vor dem Mauerfall. Ließ sich erahnen, dass schon bald die Grenze zwischen Ost und West fällt? Wie haben die Hauptnachrichtensendungen in Ost und West an den Tagen vor dem 9. November berichtet? [mehr]
hr2 kultur (Bild: hr )

Mauer-Fälle

Zum Nachhören: Fünf Beiträge aus der Reihe "Wissenswert" über das Leben in der DDR und über das Ende dieses ungewöhnlichen Staates. [mehr]
 
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.
SZM-Daten dieser Seite