hr-online Informationen aus Hessen
 (Bild: HR/MDR)
Einmal im Monat ruft Gerhard Reintanz aus dem hessischen Willershausen Freunde und Familie zu einem privaten Schlachtfest zusammen.

Zwei Dörfer und das Wunder von '89

Leben am Todesstreifen

Nur drei Kilometer liegen Pferdsdorf und Willershausen voneinander entfernt und doch war drei Jahrzehnte lang kein Besuch, kein Kontakt möglich. Pferdsdorf in Thüringen und Willershausen in Hessen trennte ein unüberwindliches Hindernis: der Todesstreifen der innerdeutschen Grenze mit Stacheldraht und Selbstschussanlagen.
 
Video: Leben am Todesstreifen 28:42 Min
(© hr | horizonte, 08.08.2009)
Dem 84-jährigen Kurt Leinhos aus Pferdsdorf kommen noch heute die Tränen, wenn er von der Hoffnungslosigkeit erzählt, vom Alltag des Überwachtwerdens im Sperrgebiet an der deutsch-deutschen Grenze. Seine Frau stammte aus Willershausen, wo auch ihre Verwandten wohnten. Selbst als ihr Vater starb, ließ man sie nicht über die Grenze, damit sie sich von ihm verabschieden konnte.
 
Gerhard Reintanz mit Fackel in der Hand. (Bild: HR/MDR)
Vergrößern
Das Ehepaar Irmgard und Kurt Leinhos
Auch wenn für die Hessen die Zeit bis 1989 weniger bedrückend war, empfanden sie die Grenzöffnung als Freudentag und lang ersehnten Neuanfang. Auch der Initiative von Gerhard Reintanz, damals Ortsvorsteher in Willershausen, ist es zu verdanken, dass sich die ehemals getrennten Nachbarn bis heute an jedem 20. November auf dem Gebiet des ehemaligen Todesstreifens treffen. Dort feiern Willershausener und Pferdsdorfer ihre persönliche Wiedervereinigung, auch wenn sich nach nunmehr 20 Jahren nicht jede Hoffnung von '89 erfüllt hat.

Der Film erzählt, wie die Familien Leinhos und Reintanz die Trennung in den 50er Jahren erlebt haben, wie Stacheldraht und Minen den Alltag überschatteten und wie unterschiedlich der Neuanfang in Ost und West gelang. Erinnerungen werden wach an tödliche Fluchtversuche, an glückliches Wiedersehen, aber es wird auch von wieder erwachender Entfremdung und Konkurrenz berichtet.

Ein Film von David Menzhausen.
 
Redaktion: mad
Letzte Aktualisierung: 1.09.2010, 16:00 Uhr
 
 (Bild: hr )

hr-iNFO-Serie "Grenzgeschichten"

Zum Nachhören: Grenzgeschichten von Liebe und Leid, von einer trennenden Brücke und einem geteilten Haus. Und nicht zuletzt von einem mysteriösen Angriff auf die DDR. [mehr]
 
Gabriele Mark (1989) (Bild: Jürgen Volz)

Meine persönliche DDR-Geschichte

In der neunteiligen hr-iNFO-Serie erzählt unsere Kollegin Gabriele Mark die DDR-Geschichte vom Beginn bis zum Ende anhand ihrer persönlichen Erlebnisse. [mehr]
 

20 Jahre Mauerfall: Ost-West-Gespräche

Bei hr-iNFO diskutieren Ostdeutsche und Westdeutsche über den Mauerfall, über die deutsche Einheit sowie die Unterschiede und Gemeinsamkeiten 20 Jahre nach dem Ende des Eisernen Vorhangs. [mehr]

Countdown zum Mauerfall: "Tagesschau" und "Aktuelle Kamera" vor 20 Jahren

Anfang November 1989 - die letzten Tage vor dem Mauerfall. Ließ sich erahnen, dass schon bald die Grenze zwischen Ost und West fällt? Wie haben die Hauptnachrichtensendungen in Ost und West an den Tagen vor dem 9. November berichtet? [mehr]
hr2 kultur (Bild: hr )

Mauer-Fälle

Zum Nachhören: Fünf Beiträge aus der Reihe "Wissenswert" über das Leben in der DDR und über das Ende dieses ungewöhnlichen Staates. [mehr]
 
 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.
SZM-Daten dieser Seite